Projekt CLUSTERIX 2.0
Innovation neu gedacht

Projekt CLUSTERIX 2.0

Digitalisierung und Globalisierung lassen neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle mit zunehmender Geschwindigkeit und Komplexität entstehen. Auch Innovationsprozesse unterliegen Veränderungen und verlangen die Verknüpfung von Wissen und Fertigkeiten aus verschiedenen  Branchen und Technologien. Verwaltung und wirtschaftsfördernde Institutionen sind dadurch gefordert, geeignete Rahmenbedingungen und neue Unterstützungsangebote zu entwickeln und über Fachabteilungen hinweg zusammen zu arbeiten.

Intelligente Vernetzung von Clustern


Um diesen neuen Herausforderungen effizient begegnen zu können, widmet sich das von der Europäischen Union (Programm Interreg Europe) mitfinanzierte Projekt CLUSTERIX 2.0 folgenden Themenkreisen:

1) Nutzung von neuen Innovationsmethoden

2) Entwicklung von überregionalen und themenübergreifenden Clusterpartnerschaften

3) Effizientere Abstimmung und Steuerung von verschiedenen Politikinstrumenten

Im Projekt arbeitet ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich als projektverantwortliche Institution, mit der Abteilung Wirtschaft, Sport und Tourismus der NÖ Landesregierung sowie regionalen Verwaltungen und Clustern aus neun weiteren europäischen Regionen zusammen. 

EU-Projekte als Katalysatoren für konkrete Anwendungen

Als konkrete Ergebnisse aus bisherigen EU-Projekten dieser Art stehen heute unter anderem die Kompetenzlandkarte, die Materiautech® – Kunststoff-Materialbibliothek zum Anfassen oder die branchen-übergreifende Plattform PlasTexTron® Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Niederösterreich für Vernetzung, Innovation und Produktentwicklung zur Verfügung.

Kontakte:
Mag. Simone Hagenauer
Projektmanagerin Cluster Niederösterreich
+43 2742 9000-19657
s.hagenauer@ecoplus.at

Mag. Irene Woller (derzeit in Karenz)
Projektassistentin Internationale Projekte
+43 2742 9000-19659
i.woller@ecoplus.at