Elektromobilitätsstrategie
„e-mobil in niederösterreich“

Niederösterreichische Elektromobilitätsstrategie 2014 – 2020

Der Leitsatz für die Elektromobilitäts-Strategie lautet:

"Elektromobilität in Niederösterreich liefert einen wertvollen Beitrag zur CO2- und Energiereduktion, ist Impulsgeber für ein neues Mobilitätsverhalten und stärkt die Wirtschaftskraft".

Die drei Ziele

Österreichweit soll es bis 2020 einen Bestand von 250.000 E-PKW geben (Quelle: österreichischen Energie Strategie). In der NÖ Elektromobilitäts-Strategie wird mit einem Anteil von 40% reinen Elektrofahrzeugen sowie 60% Plug-In-Hybride oder Range Extender und einer jährlichen Laufleistung von ~15.000km gerechnet.

Maßnahme 1.1: Gesamtkostenvorteil für E-PKW nach 5 Jahren erreicht

Instrumente:

  • Ausarbeitung und Umsetzung Förderprogramm für Private
  • Ausarbeitung und Umsetzung Förderprogramm Unternehmen
  • Ausarbeitung und Umsetzung Förderprogramm Gemeinden

Maßnahme 1.2: Herausragende Elektromobilitäts-Infrastruktur für PKW geschaffen

Instrumente:

  • Erstellung eines Flächenplans für öffentliche und halböffentliche Ladestationen
  • Erarbeitetung eines beschlussfähigen Gesetzesantrages fürLademöglichkeiten in Gebäuden
  • Umsetzung nicht monetärer Begünstigungen für Elektro-Mobile im Straßenverkehr
  • Ausbau zum besten E-Fahrzeughändlernetz im Bundesländervergleich
  • Umsetzung von Smart Grid-Projekten in Kombination mit Elektromobilität

Maßnahme 1.3: NiederösterreicherInnen von Elektromobilität begeistert

Instrumente:

  • Durchführung einer gezielten Öffentlichkeitskampagne
  • Umsetzung der erfolgreichsten Elektro-Mobilitätslösungen (inkl. Multimodalität)
  • Einführung einer Sonderkategorie "Elektromobilität" bei bestehenden Preisverleihungen

 

Multimodalität ist in aller Munde. Weltweit stehen viele Großstädte kurz vor dem Verkehrskollaps. Kilometerlange Staus und eine gesundheitsgefährdende Schadstoffbelastung der Luft sind die Folgen. Eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs ist daher für viele Großstädte eine unverzichtbare Herausforderung, um die Lebensqualität zu steigern. Die Elektromobilität ist hierbei ein wichtiges Bindeglied, um eine neue, multimodale Mobilität zu fördern. Ein weiterer Trend ist das "Weg vom Besitzen" und "Hin zum Teilen" von Eigentum. 

Maßnahme 2.1: Elektromobilität und Multimodalität verknüpft

Instrumente:

  • Ausstattung multimodaler Knotenpunkte mit Elektro-Infrastruktur
  • Unterstützung von Pilotprojekten zur Verknüpfung von Elektromobilität und Multimodalität für Kommunen
  • Unterstützung von Pilotprojekten zur Verknüpfung von Elektromobilität und Multimodalität für Betriebe
  • Entwicklung eines Energieausweises für Pendler (CO2-Footprint)

Maßnahme 2.2: E-Bike Verleih-Lösungen ausgebaut

Instrumente:

  • Initiierung von E-Bike Verleihlösungen in Gemeinden, Wirtschaft und Tourismus
  • Landesweite Vernetzung der E-Bike Verleih-Lösungen
  • Durchführung einer Imagekampagne E-Bike für Pendler

 

Der Wertschöpfungskreislauf Elektromobilität spannt sich von der Energieerzeugung über die Produktion und Dienstleistung bis hin zum Recycling, so dass die Ressourcen in einem Kreislauf geführt werden. Begleitet wird dieser Wertschöpfungskreislauf von den erforderlichen Kompetenzen und Ausbildungen, um diese Herausforderungen zu meistern. Dieser große Wandel in der Fahrzeugindustrie, begleitet von den neuen (Multimodalen)-Mobilitätsanforderungen der Menschen, bringt neue Marktchancen mit sich. 

Maßnahme 3.1: Wirtschaftliche E-Mobilitätspotentiale in den Unternehmen verankert

Instrumente:

  • Identifikation wirtschaftlicher Potentiale und Qualifikation der BeraterInnen
  • Individuelle Beratung für Unternehmen über die "Wirtschaftspotentiale durch E-Mobilität"
  • Durchführung einer Informationskampagne "Wirtschaftspotentiale durch E-Mobilität" für Unternehmen

Maßnahme 3.2: Die aussichtsreichsten Wertschöpfungssektoren ausgebaut

Instrumente:

  • Initiierung von Erweiterungen und Neugründungen von Elektromobilitäts-Geschäftseinheiten in Betrieben
  • Forcierung von Betriebsneugründungen im Bereiche Elektromobilität

Maßnahme 3.3: Forschung und Bildung im Bereich E-Mobilität gestärkt

Instrumente:

  • Durchführung von Forschungsförderprogrammen zur E-Mobilität im Rahmen von Technologie Calls
  • Erarbeitung eines Konzepts "NÖ Bildungshotspot Elektromobilität"
  • Erarbeitung von Weiterbildungsmaßnahmen für Servicebetriebe , Händler und (Auto)Werkstätten
  • Wissenstransfer aus anderen erfolgreichen EU Elektromobilitäts-Regionen