2.200 BesucherInnen waren bei der Langen Nacht der Forschung in Wieselburg
14.04.2018

Lange Nacht der Forschung in Wieselburg 2018

Viele interessante Forschungsstationen konnten das Publikum bei der „Langen Nacht der Forschung“ am 13. April 2018 am Technopol Wieselburg miterleben. Insgesamt haben 2.200 Besucherinnen und Besuchern bei Stationen an fünf Standorten mitgemacht, Experimente bestaunt und spannenden Vorträgen gelauscht. Wieselburg bot dabei eine Vielfalt an Forschungsstationen aus Naturwissenschaft, Wirtschaft, Sozialwissenschaften, Energie, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft, Kunst und Kultur.


Viele spannende Mitmach-Stationen zum Ausprobieren

Die Lange Nacht der Forschung ist für uns eine sehr wichtige Veranstaltung. Sie gibt uns die Möglichkeit die Kompetenzen und das Know-How der Region der Bevölkerung bewusst zu machen und zu zeigen, an was für tollen Aufgaben die Forscherinnen und Forscher am Technopol Wieselburg gerade arbeiten“, erklärt die stv. ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Bgm.  Michaela Hinterholzer und ergänzt: „Bei der Langen Nacht der Forschung wurden vor allem Kindern und Jugendlichen die Themen Wissenschaft und Technologie im Mostviertel nähergebracht. Durch die vielen unterschiedlichen und spannenden Mitmach-Stationen konnte das Interesse der breiten Bevölkerung weiter angefacht werden.“

Die Kompetenzen des Technopolstandortes spiegeln sich auch in den Stationen wieder. Zum Beispiel konnten die Besucherinnen und Besucher im hauseigenen Sensoriklabor Lebensmittel probieren und dabei lernen, Qualitätsunterschiede herauszuschmecken. Zudem konnte man durch verschiedene Teamspiele und -challenges lernen, was ein Team erfolgreich macht. Besonders spannend war auch das Thema Algen, die laut Forscherinnen und Forscher der Rohstoff der Zukunft sind. Im Bereich Energie und Biomasse konnten die Besucherinnen und Besucher anschließend im Technologie- und Forschungszentrum Wieselburg Land lernen, wie man richtig heizt.

 

Lebensmittel- und Agrarthemen für die Besucher angreifbar

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Wieselburg war als jüngster Technopolstandort auch dieses Jahr wieder bei der ‚Langen Nacht der Forschung‘ mit dabei und repräsentiert das Know-How und die Kompetenzen des Technopolstandortes. Gerade im Bereich Lebensmittel- und Agrarwirtschaft ist Wieselburg ein Vorreiter für Niederösterreich. Der enorme Fortschritt, den der Betriebe am Standort in den letzten Jahren erreicht haben, konnte den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern bei der Langen Nacht der Forschung nähergebracht werden.“

Die Lange Nacht der Forschung wurde in Niederösterreich vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung – Abteilung Wissenschaft und Forschung – und von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur ecoplus organisiert.