Alpbacher Wirtschaftsgespräche: Zukunftsszenarien für Niederösterreichs Wirtschaft
29.08.2019

Alpbacher Wirtschaftsgespräche: Zukunftsszenarien für Niederösterreichs Wirtschaft

Bei der Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Niederösterreich wurde und wird besonderes Augenmerk auf das Zusammenspiel der verschiedenen Player im Land gelegt. Denn eine enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Bereiche wirkt nicht nur als Innovationsmotor, sondern fördert auch die Fähigkeit, mit Herausforderungen kreativ umzugehen und daraus Chancen für Entwicklung und Fortschritt entstehen zu lassen. „Damit haben wir eine gute Basis, um auch mit den Entwicklungen der Zukunft erfolgreich umzugehen. Dass unsere Wirtschaft dafür hervorragend gerüstet ist, hat auch die diesjährige ecoplus Breakout Session im Rahmen der Alpbacher Wirtschaftsgespräche eindrucksvoll bestätig“, so Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.


Wie verletzlich sind Betriebe in einer globalisierten und ressourcenabhängighen Wirtschaft?

Bereits zum fünften Mal organisierte ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, eine Breakout Session bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen. In diesem hochkarätig besetzten Arbeitskreis wurde unter dem Motto „Unternehmenszukunft auf dem Prüfstand? Szenarien zwischen Beschränkung und Befreiung“ anhand möglicher Zukunftsszenarien analysiert, wie verletzlich Betriebe in einer globalisierten und (human) ressourcenabhängigen Wirtschaftsstruktur möglicher Weise sind.

„Unsere Aufgabe ist es nicht nur, für die Unternehmen heute die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, sondern auch die globalen Trends und Entwicklungen im Auge zu behalten. Die grundlegenden und nachhaltigen Veränderungen unserer Gesellschaft passieren nicht in ferner Zukunft, sondern jetzt – wir sind schon mittendrinnen und es ist von immenser Bedeutung, dass das auch die Wirtschaft erkennt und dass jetzt die Weichen für den langfristigen Unternehmenserfolg gestellt werden“, erläuterte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.


Trotz technologischer Umbrüche steht der Mensch im Mittelpunkt

Für die Breakout Session wurden im Vorfeld mit einer repräsentativen Gruppe Wirtschaftstreibender mögliche langfristige Auswirkungen einer neuen Weltordnung unter Berücksichtigung der Digitalisierung erarbeitet. Auf Basis der Ergebnisse diskutierten bei der Breakout Session Klaus Niedl, Global Human Resources Director Novomatic AG, Reinhold Popp, Direktor Institute for Futures Research in Human Sciences, Sigmund Freud University, Thomas Rausch, Projektleiter Global Economic Dynamics Project, Bertelsmann Stiftung, Andreas Reiter, Geschäftsführer ZTB Zukunftsbüro und Maria Zesch, Chief Commercial Officer Magenta Telekom, mögliche Handlungsempfehlungen für den wirtschaftlichen Erfolg von morgen. Die Breakout Session zeigte, dass trotz aller technologischer Umbrüche der Mensch als zentraler Faktor im Mittelpunkt steht.

Unterstützung erhalten die heimischen Betriebe auch in diesen Bereichen von ecoplus, wie die ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki und Jochen Danninger betonen: „Zu unseren Kernaufgaben als Wirtschaftsagentur gehört die Unterstützung und Begleitung von Betrieben bei so gut wie allen unternehmerischen Herausforderungen. Dabei sind wir natürlich immer eng mit den Betrieben in Kontakt, um schnell auf die sich ändernden Rahmenbedingungen reagieren zu können und der ecoplus Bereich Standort & Service ist dabei der richtige Ansprechpartner für die heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer.“