„Bergerlebnis in Niederösterreich“ startet in die nächste Programmperiode
27.04.2018

„Bergerlebnis in Niederösterreich“ startet in die nächste Programmperiode

Bergerlebnis in Niederösterreich“ – kurz BIN – ist ein Programmauftrag, den das Land Niederösterreich 2013 erstmals erteilt hat, um die touristische Entwicklung in den neun Bergerlebniszentren zu steuern und zu koordinieren, sowie langfristig die regionale Wirtschaft zu stärken. Nach der positiven externen Evaluierung des Ende April 2018 auslaufenden Programmauftrags „BIN 2018“, geht es nun mit „BIN 2023“ in die Verlängerung. Umgesetzt wird „Bergerlebnis in Niederösterreich“ von der ecoplus-Tochtergesellschaft Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (NÖ-BBG). „BIN 2018 hat unter anderem zur Bildung neuer Netzwerke geführt, der wichtige destinationsübergreifende Austausch wurde forciert.

 

Am 1. Mai 2018 startet ‚BIN 2023‘

In der neuen Programmperiode werden wir der Empfehlung der Evaluierung folgen und uns noch mehr als bisher auf Schlüsselprojekte fokussieren“, informiert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Die Bergerlebniszentren bei BIN 2018 werden auch zur Teilnahme an BIN 2023 eingeladen: Annaberg, Göstling an der Ybbs, Lackenhof am Ötscher und Mitterbach am Erlaufsee in der touristischen Destination Mostviertel sowie Mönichkirchen, Puchberg am Schneeberg, Reichenau an der Rax, Semmering und St. Corona am Wechsel in der touristischen Destination Wiener Alpen in Niederösterreich. „Das touristische Bergerlebnis ist in einem starken Wandel begriffen – ein Wandel, der die Regionen vor Herausforderungen stellt, aber gleichzeitig auch enorme Chancen bringt. Das gemeinsame Ziel aller Beteiligten ist es, unsere Bergerlebniszentren so weiterzuentwickeln, dass diese Chancen erfolgreich genutzt werden und neue Gästeschichten Niederösterreichs Bergwelt für sich entdecken“, gibt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav die Richtung vor.


Destinationsübergreifender Marketingverbund "Bergerlebnis"

Um dieses Ziel zu erreichen, stehen bei BIN 2023 verstärkt Schlüsselprojekte im Fokus: Ein destinationsübergreifender Marketingverbund zum Thema „Bergerlebnis“ soll neu entstehen. Dabei geht es unter anderem um die systematische gegenseitige Bewerbung von Leistungspartnern. Das Projekt „Die Alpineure“, eine Lerngemeinschaft von Unternehmerinnen und Unternehmern aus den Bergerlebniszentren, wird fortgesetzt und weiterentwickelt. Ebenso wird die Umsetzung von Mountainbike-Leuchtturmprojekten begleitet und Innovation rund um das Hauptthema Wandern (z.B. Trailrunning) vorangetrieben. Auch das Thema der Immobiliennutzung – also Initiativen gegen Leerstand – werden bearbeitet.

Die zentrale Koordination des Programms wird weiterhin durch die NÖ-BBG erfolgen. ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Markus Redl ist als Leiter von BIN 2018 bestens mit den relevanten Akteuren in den Destinationen vernetzt. Er wird daher auch BIN 2023 leiten und gemeinsam mit seinem Team die Bergerlebniszentren auf ihrem Weg in die Zukunft unterstützen.“