07.10.2016

Buntmetall investiert in NÖ und in Wirtschaft 4.0

Bei einem Betriebsbesuch bei der Firma Buntmetall machte sich Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav ein Bild über die Investitionen am Standort Amstetten und die Strategien des Unternehmens für eine digitale Zukunft.

„Mit dem Kooperationsprojekt Enterprise 4.0, der ecoplus Clusterinitiativen Mechatronik und Kunststoff, werden herausragende Unternehmen wie Buntmetall auf dem Weg zum Digital Champion gemeinsam mit der IMC FH Krems begleitet. Es ist großartig zu sehen, wie ein niederösterreichischer Leitbetrieb die digitalen Möglichkeiten nützt, um seinen Erfolg permanent auszubauen", erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav.

Buntmetallbeschäftigt am Standort Amstetten 387 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und in Enzesfeld nochmals 261 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Insgesamt ist das Unternehmen für mehr als 648 Arbeitsplätze verantwortlich. Darüber hinaus ist es auch ein wichtiger Lehrlingsausbildner, in den vergangenen Jahren blieb der Lehrlingsstand konstant bei über 30 Jugendlichen.


Mehr Umsatzrentabilität durch Nutzung digitaler Möglichkeiten

„Ziel des 2015 von unseren Clusterinitiativen Mechatronik und Kunststoff gestarteten Kooperationsprojekts ist eine Steigerung der Umsatzrentabilität unserer Projektpartner durch die Nutzung der digitalen Möglichkeiten innerhalb der eigenen Geschäftsprozesse. Das Projekt richtet sich an Unternehmen der produzierenden Industrie mit hohem Wertschöpfungsanteil in Österreich und hohem Exportanteil, mit einem Umsatz ab 50 Millionen Euro oder mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", erklärt ecoplus Bereichsleiter Unternehmen & Technologie DI Claus Zeppelzauer, in dessen Verantwortung auch das Projekt fällt.