Umfassende Informationen für niederösterreichische Unternehmerinnen und Unternehmer!

Umfassende Informationen für niederösterreichische Unternehmerinnen und Unternehmer!

Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen bei COVID 19

Wir ziehen alle an einem Strang für die NÖ Wirtschaft

 



Überblick über ecoplus Kontakte und Hotlines

  • für Betriebe aus dem Bereich Gewerbe, Industrie und industrienahe Dienstleistungen aus Niederösterreich:
    ecoplus, Niederösterreichs Wirtschaftsagentur:

    coronahilfe@ecoplus.at  Telefon: +43 2742 9000-19629

  • für exportorientierte Betriebe aus Niederösterreich:
  • für EPU, Kleinunternehmen, JungunternehmerInnen und Start-Ups aus Niederösterreich:
    riz up, Niederösterreichs Gründeragentur

    www.riz-up.at/kontakt, Telefon: +43 2622 263 26

  • Online-Angebote von Niederösterreichischen Nahversorgern:

    www.ecoplus.at/online-handel

    Wichtiger Hinweis: Niederösterreichische Unternehmen, die mit ihren online-Angeboten noch nicht vertreten sind, ersuchen wir um Zusendung ihrer Daten (Firmenname, Produkte, PLZ & Ort/Viertel, Branche, Link) an:

    online-handel@ecoplus.at

     

Überblick über weitere Kontakte und Hotlines

  • Wirtschaftskammer :
    +43 2742 851
    WKO: FAQs Coronavirus

    Hilfspaket Informationen für NÖ Betriebe:
    WKO: Hilfspaket 
    WKO-Infopoint
    WKO: Newsletter Corona-Information
    Existenzsicherungszuschuss der WKNÖ
    Ergänzungsförderung COVID-19
    Zuschuss von 2.500 Euro, der nicht zurückgezahlt werden muss. Anspruchsberechtigt sind Unternehmen mit elf bis maximal 50 Beschäftigten, die durch Corona-Maßnahmen Umsatzeinbußen von mindestens 20 und unter 40 Prozent erlitten haben.


  • aws Austrian Wirtschaftsservice GmbH: 
    Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (für EPU, Klein- und Mittelbetriebe)
    aws Investitionsprämie – nicht rückzahlbarer Zuschuss als Anreiz für Investitionen (7-14 %)
    +43 1 501 75-500


  • Fixkostenzuschüsse:
    Der Zuschuss ist steuerfrei und muss nicht zurückbezahlt werden. Er umfasst folgende Fixkosten: Mieten, Versicherungsprämien, Zinsaufwendungen, vertragliche Zahlungsverpflichtungen die unkündbar oder betriebsnotwendig sind, Lizenzkosten, Strom-, Gas-, Telefon- und Internetkosten sowie Unternehmerlohn, etc.
    Der Antrag kann auf FinanzOnline eingereicht werden.
    NEU:
    Die zweite Phase der nicht rückzahlungspflichtigen Fixkostenzuschüsse ist finalisiert, die Einreichung ist ab dem 16. September möglich.

    Was bedeutet das für die betroffenen Betriebe?

    • Der Fixkostenzuschuss kann künftig bereits ab einem Umsatzausfall von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr beantragt werden.
    • Außerdem wird die Absetzung für Abnutzung, Leasingraten und frustrierte Aufwendungen als Fixkosten in der Richtlinie aufgenommen.
    Weiterführende Informationen: www.fixkostenzuschuss.at

     

  • Task Force "Sicher rausgehen":
    Unterstützung für Gemeinden, NÖ Card Betriebe und TOP Ausflugsziele bei Fragen zur Öffnung von Tourismuseinrichtungen, Besucherlenkung
    www.sicher-rausgehen;
    info@sicher-rausgehen.at

    Hotline: 0800 80 18 800 (MO-FR 09:00 bis 17:00 Uhr)

  • ÖHT Österreichische Hotel- und Tourismusbank:
    Überbrückungshaftungen für Tourismusbetriebe
    www.oeht.at bzw. hotline@oeht.at
    +43 720 301355

  • Sichere Gastwirtschaft:
    steuerliche und bürokratische Entlastungen, um die Gastronomie zu unterstützen und den Konsum anzukurbeln, Leitfaden für den Umgang mit (Verdachts-)Fällen
    www.sichere-gastfreundschaft.at
    TourismusmitarbeiterInnen – Corona-Testungen:
    Ab sofort können sich Beschäftigte im Torusmus regelmäßig testen lassen. Die Kosten dafür übernimmt der Bund bis 31.10.2020.


  • 1 Mrd. Gemeindepaket:
    Gefördert werden Investitionen bis zu 50% (Errichtung und Sanierung von Kindergärten, Schulen, Seniorenheimen und Sportstätten sowie Investitionen in den öffentlichen Verkehr, ökologische Maßnahmen in den Kommunen, Ausbau des Breitbandnetzes und Sanierungen - etwa in Kirchen oder Museen).

  • BMF:
    Steuerliche Sonderregelungen bzgl. Coronavirus
    Coronavirus-Hilfe

  • Kreditmoratorium:
    Erleichterungen für Privatpersonen und Kleinstunternehmerinnen und -unternehmer durch ein Kreditmoratorium

    • Ansprüche auf Rückzahlung, Zins- oder Tilgungsleistungen, die fällig werden, können für die Dauer von drei Monaten gestundet werden.
    • Voraussetzung: Nachweisbare Einkommensausfälle aufgrund der COVID-19-Krise, die dazu führen, dass die Erbringung der geschuldeten Leistung nicht zumutbar ist.


  • Kurzarbeit:
    AMS - Informationen zu Kurzarbeit
    BMAFJ - Kurzarbeit vor Kündigung (FAQs)


  • Härtefonds:
    Der Härtefall-Fonds ist eine Förderung der Bundesregierung für Selbständige.

    Härtefall-Fonds - Phase 2:
    Nachdem in einer ersten Phase für Selbständige Schnellhilfe bis zu 1.000 Euro geleistet wurde, hat die Bundesregierung den Kreis der Bezieher ausgeweitet, sodass deutlich mehr Unternehmerinnen und Unternehmer Geld aus dem Fonds erhalten.
    Die Einkommensober- und -Untergrenzen entfallen dabei. Als Orientierungshilfe zur Vorbereitung auf die Antragsstellung steht ein Muster-Formular zur Verfügung.
    Antragsformular Härtefall-Fonds Phase 2

    Nachbesserungen im Härtefall-Fonds:
    Comback-Bonus und höhere Mindestsicherung für Selbständige

  • Mehr Geld für Betriebe, die Lehrlinge ausbilden
    2000 Euro Prämie für jeden neu eingestellten Lehrling

 

(Stand: 04.09.2020)

Kontakt
Kontakt mobile