Der Gartensommer 2018 präsentiert: die GREEN ART Tulln
25.04.2018

Der Gartensommer 2018 präsentiert: die GREEN ART Tulln

Der Gartensommer Niederösterreich holt grüne Oasen im ganzen Land vor den Vorhang. In der nunmehr 8. Saison wachsen der Gartensommer und die inoffizielle Gartenhauptstadt Österreichs Tulln über sich hinaus und präsentieren sich als eine vielseitige Gesamtattraktion. Die GREEN ART findet von 5. Mai bis 30. September statt und verbindet die Themen Garten und Kunst.

Garten & Natur – idealer Rückzugsraum für viele Menschen

Der Garten ist für viele Menschen eine Wohlfühloase zum Entspannen, besonders in unserer schnelllebigen Zeit ist die Natur der ideale Rückzugsort. „Auch im Tourismus liegt das Thema Garten voll im Trend. In unserer Tourismusstrategie und den Kompetenzfeldern Natur, Kultur und Kulinarik ist der Gartentourismus daher fest verankert. Er ist ein Garant für eine sanfte und nachhaltige Tourismusentwicklung, die uns im Hinblick auf eine langfristige regionale Wertschöpfung besonders am Herzen liegt. „Mit der ‚Green Art‘ setzen wir hier einen weiteren Impuls. Ich bin mir sicher, dass sie ein ‚Muss‘ für alle Gartenfans ist, daher erwarten wir um die 30.000 Besucher und eine regionale Wertschöpfung von 1,5 Millionen Euro. Der Besuch der ‚Green Art‘ ist wir ein blühendes Erlebnis sein – für die Gäste und die regionale Wirtschaft“, freut sich Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Durch die Kombination von Garten mit Kultur- und Kulinarikangeboten sollen innovative Besucherelemente und Gartenräume entstehen, die Aufmerksamkeit bei Kultur- und Garteninteressierten erzeugen und zum Wiederkommen anregen. Neue Einblicke in die Lebenskultur in und um den Garten und ein umfassendes Rahmenprogramm machen den diesjährigen Gartensommer so einzigartig.


GREEN ART als Regionalfördersprojekt von ecoplus

2016 konnte sich das Konzept der GREEN ART durchsetzen und wurde für den Förder-Call der ecoplus nominiert. Durch die GREEN ART wird die wirtschaftliche und touristische Positionierung der Gartenstadt Tulln bestmöglich gestärkt und weiter vorangetrieben. „Ziel des Regionalförderprogramms ist es seit nunmehr drei Jahrzehnten, die Entwicklung der Regionen entsprechend ihrer Stärken durch Impulsprojekte, die direkt aus den Regionen kommen, zu fördern. Es geht darum, die Regionen touristisch und wirtschaftlich zum Blühen zu bringen und so als attraktive Lebensräume für die
Menschen zu erhalten und auch für die Zukunft zu positionieren“, erklärt Helmut
Miernicki, Geschäftsführer der ecoplus.

Den vollständigen Pressetext finden Sie in der nachfolgenden Presseinformation.