19.10.2017

„DiTecBau“ – Pilotprojekt unterstützt Digitalisierung der Baubranche

Die Digitalisierung hält in allen Wirtschaftsbereichen Einzug, auch in der Baubranche. Um die neuen Möglichkeiten und Chancen aber wirklich nützen zu können, müssen die Betriebe bereit sein, eingefahrene Wege zu verlassen und Neuland zu betreten. Im Pilotprojekt „DiTecBau- Digitale Technologien und Unternehmensprozesse in der Baubranche“ haben sich acht heimische Unternehmen aus der Baubranche dazu entschlossen, einen Teil dieses Weges gemeinsam zu gehen. Begleitet werden sie dabei vom ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich.

Ressourcenoptimierung durch Integration von digitalen Tools

Hinter dem Schlagwort „Digitalisierung“ versteckt sich für die Bauwirtschaft viel mehr als Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, in der Produktionsorganisation oder in der Logistik. In der Baubranche geht es vielmehr um die Fragen: Was bringt Digitalisierung in Bezug auf die tägliche Arbeit im Betrieb und im Umfeld? Welche Maßnahmen soll ein Unternehmer setzen? Worin Zeit und Geld investieren?

Experten sind sich einig: die durchgehende digitale Vernetzung führt zu höherer Produktivität, sinkenden Kosten und kürzeren Reaktionszeiten bei Lieferanten- und Kundenanfragen. Jedoch nutzen bislang weniger als sechs Prozent der niederösterreichischen Baufirmen durchgehend digitale Tools. Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav: „Mit der umfangreichen Erfahrung des ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich beim Auf- und Umsetzen von kooperativen Vorhaben sowie der Unterstützung des Wirtschaftsressorts des Landes Niederösterreich bei Digitalisierungsmaßnahmen haben die Projektpartner die bestmögliche Unterstützung. Dieses kooperative Projekt hat Vorbildcharakter und ich bin sicher, dass sich bald weitere Betriebe dafür interessieren werden. Gerade auch kleine und mittelgroße Unternehmen können von den Chancen der Digitalisierung profitieren.“

Nachhaltige, prozessorientierte Konzeption und Umsetzung

Ziel des Projekts ist es, den teilnehmenden Unternehmen das grundlegende Verständnis über den Veränderungsprozess „Digitalisierung“ in der Baubranche zu vermitteln. Darüber hinaus lernen die Projektpartner, wie Projekte nachhaltig prozessorientiert im Unternehmen konzipiert und erfolgreich gemeinsam mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen umgesetzt werden können. Das neu erworbene Wissen wird im Projekt zudem versuchsweise und anwendungsorientiert in die Praxis umgesetzt: jedes teilnehmende Unternehmen analysiert gemeinsam mit den anderen Projektpartnern und den Referenten eigene Unternehmensprozesse und entwickelt ein Konzept für eine, auf die eigenen Bedarfe maßgeschneiderte Digitalisierungsmaßnahme.

„Bei kooperativen Projekten, wie wir sie im Rahmen unserer Cluster Niederösterreich umsetzen, gilt: das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das gemeinsame Arbeiten an der Problemstellung, das Feedback und die eingebrachten Erfahrungen der Kooperationspartner bringen eine gute Außensicht auf das eigene Unternehmen und eine optimale Voraussetzung, dass neue, innovative Lösungen und langfristige Kooperationen keimen können – bei gleichzeitig geringem Ressourcenaufwand“, erläutert ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Das innovative Konzept für das Kooperationsprojekt „DiTecBau“ wurde von der FH JOANNEUM University of Applied Sciences, Institut Industrial Management - Industriewirtschaft und der Technologie- und Innovationsagentur tecXcon gemeinsam mit dem ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelt und umfasst fünf Workshoptage.

Das Projekt “DiTecBau“ wird durch die FFG im Rahmen des Programms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft – Qualifizierungsseminare“ mit Mitteln des BMWFW gefördert.

Teilnehmende Unternehmen:

 

Lesen Sie mehr zum Projekt DiTecBau unter: Kooperative Digitalisierung im Projekt DiTecBau.