ecoplus Regionalförder-Projekte lösten im ersten Halbjahr 2018 Investitionen im Wert von 36 Mio. Euro aus
07.07.2018

ecoplus Regionalförder-Projekte lösten im ersten Halbjahr 2018 Investitionen im Wert von 36 Mio. Euro aus

Im ersten Halbjahr 2018 wurden 74 ecoplus Regionalförder- und LEADER-Projekte erfolgreich auf Schiene gebracht, durch die Niederösterreichische Landesregierung ein Fördervolumen von 12,3 Millionen Euro beschlossen und damit Investitionen von rund 35,5 Millionen Euro in Niederösterreichs Regionen ausgelöst. „Das Ziel der ecoplus Regionalförderung ist es, die Regionen weiter zu stärken. Die aktuelle Bilanz zeigt: Dieses Förderinstrument erfüllt seine Zielsetzungen“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

Seit Jahresbeginn wurde unter anderem die Aufschließung des Interkommunalen Wirtschaftsparks Absdorf-Königsbrunn aus Mitteln der Regionalförderung unterstützt. Darüber hinaus errichtet die Messe Tulln eine neue „Donauhalle“ und schafft bis 2020 einen neuen Hochfrequenzeingang. In Summe sollen circa 8,7 Mio. Euro investiert werden, die ecoplus Regionalförderung fördert dieses Projekt. In weiterer Folge wird auch die Errichtung des Technologiezentrum IST Park in Klosterneuburg mit dieser Förderschiene unterstützt.

"Aus der Region für die Region"

„Die Regionalförderung unterstützt Gemeinden, Initiativen und Vereine bei der Umsetzung regionalwirtschaftlich wichtiger Infrastrukturprojekte. Für alle Projekte gilt: Entsprechend dem Grundsatz ‚Aus der Region für die Region‘ werden die Projekte nicht ‚von oben‘ vorgegeben, sondern direkt in den Regionen entwickelt und umgesetzt“, zeigt sich Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav überzeugt.

Und auch das LEADER-Programm als Teil der ecoplus Regionalförderung läuft auf Hochtouren. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union zur Förderung innovativer Strategien in ländlichen Regionen. „30 LEADER Projekte wurden alleine zwischen Jänner und Juni 2018 von der NÖ Landesregierung beschlossen. Das ist insofern erfreulich, weil wir dadurch ein stattliches Volumen an EU-Kofinanzierungsmittel aus Brüssel abholen konnten“, so Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Die Stärken der Regionen nutzen

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki informiert im Detail: „Die ecoplus Regionalförderung unterstützt laufend innovative und qualitätsorientierte Projekte, welche die Stärken der Regionen nutzen und nachhaltig Einkommen und Arbeitsplätze vor Ort schaffen. Neben der Unterstützung von touristischen Infrastrukturprojekten, forcieren wir auch den Ausbau von Betriebsgebieten und wir greifen Tourismusbetrieben bei ihren vielfältigen Maßnahmen rund um den demografischen Wandel unter die Arme. So haben wir in den letzten Monaten sieben Projekte im Rahmen des Demografie-Födercalls beschlossen.“