Innovativer Auftritt des Gauermann Museums
01.08.2018

Innovativer Auftritt des Gauermann Museums

Das Gauermann Museum in Scheuchenstein in der Gemeinde Miesenbach widmet sich dem Erbe des Malers Friedrich Gauermann. Nun soll das Museum weiterentwickelt und Innovationen im Museumsangebot eingeführt werden. Dazu gehört die Anschaffung von mobilen Audio Guides, ein Relaunch der Homepage, die Entwicklung eines neuen Imagefilms und die Produktion von Flyern. „Mit diesen Marketingmaßnahmen wird auf das Gauermann Museum aufmerksam gemacht. So sollen mehr Besucherinnen und Besucher für die Region interessiert werden. Daher wird dieses Projekt aus EU-Kofinanzierungsmittel der LEADER-Förderung unterstützt“, freut sich Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Mobile Audioguides, Homepagerelaunch und Imagefilm

Das Gauermann Museum in Scheuchenstein steht im Besitz der Gemeinde Miesenbach. Der Kunst- und Kulturverein Gauermann betreibt das Museum mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Die Galerie bietet laufend wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, die jährlich von ca. 5.000 Gästen besucht werden.

„Die Attraktivierung des Museums und seiner Angebote sind ein wichtiger Schritt. Wir sehen in diesem Projekt einen wichtigen Impuls für die Region und erwarten uns somit einen Anstieg der Besucherzahlen“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

„Durch die geplanten Marketingmaßnahmen und die Attraktivierung des Museumangebots sollen mehr Besucherinnen und Besucher in das Gauermann Museum kommen. Dazu werden neue mobile Audioguides angeschafft und es wird einen Relaunch der Homepage geben. Außerdem wird ein neuer Imagefilm entwickelt und 10.000 Flyer zur Offline-Bewerbung produziert “, so Bürgermeister der Gemeinde Miesenbach Wolfgang Stückler.

 

Wesentlicher Bestandteil des "Biedermeiertals"

Auch die Destination Wiener Alpen in Niederösterreich ist in dieses Projekt miteingebunden, da das Museum ein wesentlicher Bestandteil zur kulturtouristischen Vermarktung des „Biedermeiertals" ist.

Die LEADER-Region Niederösterreich Süd hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land Niederösterreich und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.