Infinity Circle - Bioeconomy

Insights: Pilotprojekt „Ausbildung zur/zum Ressourcenbeauftragten“

Potenziale im Unternehmen erkennen

Unternehmen sehen sich zunehmend darin gefordert ihren Ressourcenverbrauch abzubilden und diesen in weiterer Folge auch entsprechend zu reduzieren (Energieverbrauch, Mobilität der Mitarbeiter, CO2-Emissionen, Ausschussquote, Abfallproduktion etc.). Im optimalen Fall unterstützt dies zudem den Unternehmenserfolg – und geht mit einer Steigerung der Effizienz der Prozesse und der Effektivität der Produkte sowie der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle einher.

 

Die Potentiale und Erkenntnisse sind oftmals überraschend:

  • Dass ein Stabmixer nach 10 Jahren im Durchschnitt nur insgesamt 2 Stunden Betriebszeit aufweist und der (starke) Motor somit eigentlich de facto neu ist.
  • Eine 2 Liter PET-Flasche für einen Softdrink für die Umwelt weniger schädlich ist als eine Einweg-Glasflasche oder Aludose.
  • Die Umweltbelastung durch Verpackung im Vergleich zum Produktionsprozess oftmals im Nachkomma-Bereich liegt.
  • Wieso es durchaus sinnvoll ist, Obst und Gemüse zu verpacken, etc. …

 

Vom Abfallbeauftragten zum Ressourcenbeauftragten

Zum Heben dieser Potentiale ist eine entsprechende Höherqualifizierung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erforderlich. Aufbauend auf dem Konzept des Abfallbeauftragten wird angeregt, diese oder eine andere Person des Unternehmens zur/m Ressourcenbeauftragten weiterzubilden.

Die Initiative geht von der neuen Plattform für Green Transformation & Bioökonomie aus, die Entwicklung der „Ausbildung zum Ressourcenbeauftragten“ wird operativ in diesen Wochen von den Clustern Niederösterreich umgesetzt gemeinsam mit dem Wissenschaftspartner BOKU Institut für Abfallwirtschaft.

Ein Pilotdurchgang mit 11 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stellt den proof of concept dar. Die zukünftigen Ressourcenbeauftragten erhalten im Projekt das notwendige Wissen um ressourcenschonende Maßnahmen im eigenen Betrieb umsetzen zu können.

 

Inhalte des Pilotprojekts „Ausbildung zum Ressourcenbeauftragten“

In 5 ganztägigen Workshops werden folgende Inhalte vermittelt

  • Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen
  • Thema Ökobilanzierung
  • Thema Ökodesign
  • Thema effiziente Prozesse mit LEAN Management
  • Thema Rechtliche Aspekte

 

Wissenschaftliche Projektpartner und Vortragende

 

Teilnehmende Unternehmen

 

Finanzierung

Das Pilotprojekt wird zu 100% von der FFG im Rahmen der 1. Ausschreibung Innovationscamps S mit Mitteln des BMDW gefördert.

 

Feedback aus dem Projekt

„Das Innovationscamp zum Ressourcenbeauftragten ist mein fehlendes Puzzleteil zu einer integrierten, modernen Management- und Führungsausbildung – informativ, umfassend und zielgerichtet. Der Branchenmix der TeilnehmerInnen und die Gruppenübungen machen das Innovationscamp zudem besonders wertvoll und anregend für mich. Die Umsetzung der Schulungsinhalte werden für unser Unternehmen in Zukunft eine ähnliche Basis und Wichtigkeit haben wie Qualitätsmanagement in der Vergangenheit.“

Eva Pfahnl, Pfahnl Backmittel GmbH

 

Kontakt

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich
Johannes Zeilinger
+43 664 60119661

 

Kontakt
Kontakt mobile
Johannes Zeilinger
DI Johannes Zeilinger Cluster & Plattformen Niederösterreich
Kontakt aufnehmen