21.11.2018

Kick-Off Meeting zu dreijährigem Entwicklungsprojekt zur Kirschessigfliege

In einem dreijährigen Projekt, gefördert über das Programm EIP (Europäische Innovationspartnerschaft), werden nachhaltige Maßnahmen zur Bekämpfung der Kirschessigfliege im österreichischen Obst- und Weinbau entwickelt.

Die aus Asien eingeschleppte Kirschessigfliege (lat. Drosophila suzukii) hat sich in den letzten Jahren in allen österreichischen Obst- und Weinanbaugebieten flächendeckend ausgebreitet. Die Weibchen dieser Fliegenart legen ihre Eier in unbeschädigte, reifende Früchte zahlreicher (insbesondere roter, blauer und weichschaliger) Wild- und Kulturobstarten sowie mancher Rebsorten. In der Frucht führt dies nicht nur zu Direktschäden an den Früchten u. A. durch die Fraßtätigkeit der Larven unter der Fruchthaut, sondern in der Folge kann es zusätzlich zu Essigfäule, zum Befall durch heimische Essigfliegen und Pilze (Botrytis, Grünfäule etc.) bis hin zum kompletten Zusammenbruch der Früchte kommen. In den letzten Jahren waren in Österreich wirtschaftliche Schäden vor allem bei Holunder und Himbeeren, sowie bei manchen Rebsorten (z. B. Blauer Portugieser, Sankt Laurent) zu beobachten.

Kooperationsprojekt zur Bekämpfung der Kirschessigfliege im Obst- und Weinbau

Eine Gruppe von 25 Landwirten, Unternehmen und Organisationen aus dem Obst- und Weinbau arbeiten in diesem Projekt zusammen, das durch die Steirische Beerenobstgenossenschaft geleitet wird und durch die kompetente Beratung der Landwirtschaftskammern Niederösterreich und der Steiermark unterstützt wird. Erste vielversprechende Versuche bei Holunder in der Steiermark im Sommer 2018 wurden beim offiziellen Kick-Off Meeting am 08.11.2018 in Lieboch diskutiert.

Der Lebensmittel Cluster Niederösterreich unterstütze das Projekt im Aufbau und begleitet die Projektgruppe nun auch in der praktischen Umsetzung.

Förderabwickler ist das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, die Gelder für das Programm EIP stammen aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums. Ziel des Programmes EIP ist die Förderung von Innovationen in der Landwirtschaft. Der Brückenschlag von der Forschung und Technologie hin zur Interessensgruppe in diesem Projekt zur Kirschessigfliege wird durch die wissenschaftliche Begleitung durch Austrian Institut of Technologie in Tulln sowie durch die HBLA und BA für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg gewährleistet.