Mathias Zdarsky-Rennstrecke der Annaberger Lifte eröffnet
17.12.2016

Mathias Zdarsky-Rennstrecke der Annaberger Lifte eröffnet

Mit sechs Aufstiegshilfen und 12,5 Pistenkilometern zählt das Skigebiet Annaberg zu den größten in Niederösterreich. In Zusammenarbeit mit dem Landesskiverband Niederösterreich hat die ecoplus-Enkelgesellschaft Annaberger Liftbetriebs-Gesellschaft m.b.H. in einer Bauzeit von nur 3,5 Monaten im Skizentrum Reidl-Lifte eine Trainings- und Rennstrecke errichtet. „Mit der nun eröffneten neuen Mathias Zdarsky-Rennstrecke wird das Angebot der Annaberger Lifte deutlich aufgewertet. Publikumsskilauf und Trainingsbetrieb können in Zukunft parallel stattfinden, ohne einander zu behindern“, freut sich die für Tourismus und Sport zuständige Landesrätin Dr. Petra Bohuslav.


Mathias Zdarsky: Pionier des alpinen Skilaufs

Als Entwickler der „Alpinen (Lilienfelder) Skifahr-Technik“ gilt Mathias Zdarsky international als Pionier des alpinen Skilaufs. „Mathias Zdarsky prägte den Skisport weit über die Region hinaus. Er war ein begnadeter Erfinder und Tüftler, genauso auch Schriftsteller und Lehrer. In Lilienfeld hat er 1905 den ersten Torlauf der Skigeschichte organisiert. Daher lag es für uns auf der Hand, diese neue Strecke nach ihm zu benennen. Wir investierten heuer rund 450.000 Euro, dabei wurde die Schlagkraft der Beschneiungsanlage im Skizentrum Reidl-Lifte erhöht, die neue Trainings- und Rennstrecke errichtet sowie die Piste Almboden verbreitert. Dies ist ein klares Bekenntnis zum Skigebiet Annaberg, das auch in Zukunft für den Skisport im Land Niederösterreich eine große Bedeutung haben wird“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav.


Ideale Trainingsbedingungen für Rennveranstaltungen

„Die neue Mathias Zdarsky-Rennstrecke wurde für nationale Rennveranstaltungen homologiert. Es stehen vier Startplätze und drei Zielhütten zur Verfügung, sodass je nach Bedarf Slalom, Riesentorlauf und sogar Super-G gefahren werden kann. Schülerinnen und Schüler der Michaela Dorfmeister Ski-Mittelschule Lilienfeld haben in dieser Woche bereits am Annaberg trainiert und sind von den Möglichkeiten begeistert. Und auch die regionalen Vereine sowie die Landeskader finden hier ideale Trainingsbedingungen vor“, erklärt Bgm. OSR Wolfgang Labenbacher, Präsident des Landesskiverbandes Niederösterreich.

„Es ist sehr erfreulich, dass die neue Mathias Zdarsky-Rennstrecke so gut angenommen wird wie mehr als 35 Reservierungen für Rennveranstaltungen in der heurigen Wintersaison zeigen. Die Zdarsky-Piste ist zudem in der trainings- und rennfreien Zeit eine tolle Bereicherung des Angebots für unsere Gäste“, betont Bürgermeisterin Petra Zeh, Gemeinde Annaberg. Das Skigebiet Annaberg ist seit 8. Dezember in Betrieb.


Tourismus ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein

Die Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H. hat die Annaberger Liftbetriebs-Gesellschaft m.b.H. im Jahr 2011 übernommen und seitdem mehr als 9,5 Millionen Euro in die Modernisierung des Skigebietes Annaberg investiert. Mit einer Investitionssumme von elf Millionen Euro wurde das JUFA Annaberg Bergerlebnis-Resort über eine gemeinsame Gesellschaft von ecoplus und JUFA errichtet.

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki betont dazu: „Der Tourismus ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein in Niederösterreich. Als Wirtschaftsagentur des Landes engagieren wir uns im Rahmen der NÖ-BBG dafür, die Betriebe fit für die Zukunft zu machen und damit auch Arbeitsplätze und Wertschöpfung in den Regionen zu erhalten.“