Moststraße: Qualifizierungsprojekt sorgt für Innovationsschub in Tourismus und Gastronomie
05.12.2019

Moststraße: Qualifizierungsprojekt sorgt für Innovationsschub in Tourismus und Gastronomie

Die Moststraße lockt mit ihrem sanften Hügelland und dem Birnenmost immer mehr Gäste an. Ein neues Qualifizierungsprojekt für Beschäftigte regionaler Betriebe soll die Basis für neue Ideen zur Vermarktung der Region und für innovative Angebote schaffen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Service, Verkauf, Betriebsführung, Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit stärken. „Den Reiz der Moststraße machen die vielen Betriebe und Institutionen aus, die sich nicht ausschließlich dem Tourismus widmen. Vor allem diesen bieten wir Weiterbildungsmöglichkeiten, die ihnen helfen, ihre eigenen Umsätze zu steigern und letztlich die gesamte Region noch attraktiver zu machen“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Die Moststraße schlängelt sich auf 200 Kilometern gemächlich durch das größte geschlossene Mostbirnbaumgebiet Europas. Wer sie bereist, dort wandert oder mit dem Rad fährt, wird beeindruckt von der Schönheit der Landschaft, ehrwürdigen Birnbaumzeilen, malerischen Dörfern und prächtigen Vierkant-Bauernhöfen. Zahlreiche Themenwanderwege, Aussichtspunkte und Lehrpfade laden zu Ausflügen ein. Gemütliche Wirtshäuser, urige Heurige und bäuerliche Ab-Hof-Betriebe warten mit kulinarischen Genüssen auf. Der Most spielt dabei eine zentrale Rolle. Serviert wird er nicht nur als Getränk, sondern auch als Mostbratl, Mostsuppe oder Mostkekse.

 

Höhere Qualifikation, gezielte Weiterentwicklung

Seit Anfang des Jahres läuft ein Qualifizierungsprojekt, das sich an die vielen unterschiedlichen Berufsgruppen richtet, die zum Erfolg der Tourismusregion Moststraße beitragen. Beschäftigte in der Hotellerie und Gastronomie, Gemeindebedienstete, Landwirtinnen und Landwirte, Mostproduzentinnen und Mostproduzenten, Ab-Hof-Betriebe sowie regionale Entwicklungsorganisationen können teilnehmen. „Das Programm dient einerseits der Weiterbildung und andererseits der Vernetzung. Beide Aspekte sind nötig, um das hohe Niveau des Tourismus rund um die Moststraße nochmals zu heben“, erklärt LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer, Obfrau der LEADER-Region Moststraße. Das Weiterbildungsprogramm beinhaltet unter anderem Online-Marketing, Contentbeschaffung, Kulinarik & Sensorik sowie touristische Entwicklung. Unter anderem werden Vorträge von Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann und des Sozialwissenschaftlers und Philosophen Harald Katzmair angeboten. Für die Vernetzung sorgen unter anderem 2-tägige Mostbaron-Klausuren und Exkursionen. Mit Mystery Guest Testungen sollen über 100 Betriebe besucht und auf Weiterentwicklungsmöglichkeiten untersucht werden. „Nichts trägt so nachhaltig zum Erfolg einer Region bei als gut ausgebildete Menschen, die sich vernetzen. Daher ist mir dieses Projekt so wichtig“, sagt Landesrätin Petra Bohuslav.

Die LEADER-Region Moststraße hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.

Kontakt
Kontakt mobile