Museum Ostarrichi will SchülerInnen und ausländische BesucherInnen als neue Zielgruppen gewinnen
29.06.2018

Museum Ostarrichi will SchülerInnen und ausländische BesucherInnen als neue Zielgruppen gewinnen

Der Museumsverein Ostarrichi ist ein wichtiger Anlaufpunkt für Touristen im Bezirk Amstetten und bietet eine Reise durch die Geschichte Österreichs. „Das Museum ist ein wichtiges Kulturgut für Österreich. Nun will dieses einzigartige Ausflugsziel die Chancen des demografischen Wandels nutzen und adaptiert somit seinen Webaufritt, die Museumskinderbroschüre und die Arbeitsblätter für SchülerInnen. Zusätzlich werden die Museumsinhalte auf Englisch und Russisch übertragen. Das soll die Attraktivität des Museums steigern. Daher unterstützen wir dieses Projekt aus der ecoplus Regionalförderung“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Stärkeres Geschichtsbewusstseins in der Region

Seit nun schon 20 Jahren existiert der Museumsverein Ostarrichi. Der Verein hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Geschichte Österreichs seit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 996 im Zeitablauf darzustellen. Mit zahlreichen Veranstaltungen, wie Vorträgen und Symposien, soll ein stärkeres Geschichtsbewusstsein in der Region entwickelt werden.

„Um auch anderssprachige Zielgruppen zu erreichen, erfolgt nunmehr die Übersetzung der Inhalte auf den sieben Touch-Monitoren in englische und russische Sprache. Auch der Web-Auftritt des Museums soll adaptiert werden, um das Museum auf dem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen. Diese Maßnahmen sollen das Angebot des Museums verbreitern und es als wichtiges Ausflugsziel in Niederösterreich positionieren“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Interaktives Angebot für Schulen wird verbessert

„Aufgrund des demografischen Wandels ist es notwendig, auch den Bedürfnissen der jungen Generation nachzukommen. Darum wird die Museumskinderbroschüre übersetzt und neu gedruckt, um die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen anzusprechen. Da neben Tagesgästen auch viele Schulgruppen das Museum Ostarrichi besuchen, sollen die Arbeitsblätter für die Schülerinnen und Schüler neugestaltet werden. Das soll unser interaktives Angebot für Schulen weiter verbessern und das Museum Ostarrichi für noch mehr Schulen interessant machen, denn Schulen sind eine unserer wichtigsten Zielgruppen unseres Museumsvereins“, erklärt Bürgermeister Gottfried Eidler von der Marktgemeinde Neuhofen an der Ybbs, der darüber hinaus meint: „Kultur braucht auch die Technik und ohne Kultur ist die Technik in unserer Welt nicht denkbar.“

 

Wichtiger Schritt in Richtung Zukunft

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Das Projekt entspricht den Anforderungen der ecoplus Regionalförderung und wird daher vom Land Niederösterreich unterstützt. Hier wird durch die Erweiterung des Angebots in mehreren Sprachen und den Fokus auf Schülerinnen und Schüler des Museums ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft gesetzt.“

Dieses Projekt wurde im Rahmen des ecoplus Förder-Calls „Tourismus und demografischer Wandel“ ausgewählt. Der aus Mitteln der ecoplus Regionalförderung dotierte Call richtete sich an die Mitglieder der TOP-Ausflugsziele und Niederösterreich-CARD, ihre Angebote fit für den demografischen Wandel zu machen.