Neue Enzyme zum umweltfreundlichen Kunststoffrecycling in Tulln entdeckt

Neue Enzyme zum umweltfreundlichen Kunststoffrecycling in Tulln entdeckt

Laborszene

Enzyme stellen eine ausgezeichnete Möglichkeit zum umweltfreundlichen Recycling von Plastikabfall dar. Um den Prozess aber preiswert durchführen zu können, braucht man Enzyme, die sehr effizient arbeiten. In einem Projekt der Tullner ForscherInnen wurden nun neuartige Enzyme aus Pilzen entdeckt, die diese Voraussetzungen erfüllen. Dazu wurden hunderte verschiedene Pilze in einem automatisierten Verfahren mit Kunststoffkomponenten getestet, und untersucht, ob sie fähig sind, unterschiedliche Polyester in ihre Hydrolyseprodukte zu zerlegen.


Durch spezielle Induktionsverfahren wurden schließlich einige neuartige Enzyme mit diesen wertvollen Eigenschaften in der Pilzsammlung entdeckt.


Übersicht über das Tullner Forschungskonsortium

Das Konsortium der beteiligten Forscherinnen und Forscher ist in Tulln beheimatet und besteht aus den BOKU-Departments IFA-Tulln (Institut für Umweltbiotechnologie) und dem Department für angewandte Genetik und Zellbiologie, dem Austrian Center of Industrial Biotechnology (ACIB) sowie der Hochdurchsatzscreening-Plattform „BiMM“.
BiMM steht für „Bioactive Microbial Metabolites“ und ist darauf spezialisiert, neuartige bioaktive Stoffe für die medizinische und landwirtschaftliche Anwendung zu identifizieren sowie neue Enzyme aus Bakterien und Pilze zu suchen. Diese Forschungsinfrastruktur wurde zum Teil vom Land NÖ finanziert.