Neue Photovoltaikanlagen liefern klimaneutrale Stromerzeugung im TFZ Wiener Neustadt
13.12.2019

Neue Photovoltaikanlagen liefern klimaneutrale Stromerzeugung im TFZ Wiener Neustadt

Neue Photovoltaikanlage am Dach des TFZ Wiener Neustadt

Seit 20 Jahren arbeiten technologieorientierte Unternehmen im Technologie- und Forschungszentrum (TFZ) Wiener Neustadt und profitieren von der optimalen Ausstattung der Gebäude. Laufende Investitionen und Adaptierungen sind die Basis für top ausgestattete, hochmoderne Arbeitsplätze. Nun wird in drei Photovoltaikanlagen investiert. „Diese Anlagen decken etwa sechs Prozent des jährlichen Energiebedarfs des TFZ und leisten einen Beitrag zum Umweltschutz. Die Gesamtleistung mit 231 kWp entspricht der 46-fachen Größe einer Haus-PV-Anlage. Und auch die CO2-Einsparung von etwa 83,5 Tonnen per Anno können sich durchaus sehen lassen. Damit stellen wir auch sicher, dass im TFZ Wiener Neustadt weiterhin nur die Köpfe, aber keine Schlote rauchen“, betonen Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Bürgermeister Klaus Schneeberger und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

 

Große Dichte an Photovoltaik-Anlagen in Wiener Neustadt

Steigende Energiepreise, Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind wesentliche Themen für die niederösterreichische Wirtschaft: „Der Strom der neuen PV-Anlage wird am Dach des TFZ Wiener Neustadt komplett klimaneutral erzeugt und direkt im Gebäude verbraucht. Neben der Wirtschaftlichkeit steht ganz klar der Umweltgedanke im Fokus dieser neuen Installation“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

„Wiener Neustadt geht in Sachen 'Photovoltaik' seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. Wir haben einige Schulen und andere öffentliche Gebäude schon lange mit derartigen Anlagen ausgestattet. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass wir damit auch private Haushalte motivieren konnten und eine sehr große Dichte an Photovoltaik-Anlagen in der Stadt haben. Es freut mich sehr, dass nun auch das TFZ hier eine Initiative setzt. Gerade für eine derart innovative Einrichtung passt es natürlich ganz besonders gut, sich in diesem Bereich zu positionieren“, freut sich Bürgermeister Klaus Schneeberger.

 

Erweiterung der Anlage jederzeit möglich

Die Module der Photovoltaikanlagen wurden in Ost-West- Richtung in einem Dachprofil ausgelegt, damit der durchschnittliche Ertrag über den Tag verteilt besser genützt werden kann, als bei einer reinen Süd-Ausrichtung der Module. 13 Wechselrichter wandeln die bezogene Energie in Wechselstrom um. „Dieser Wechselstrom wird zur Gänze in den Gebäuden des TFZ Wiener Neustadt verbraucht und in die Allgemeinbereiche eingespeist. Durch den modularen Aufbau ist eine Erweiterung der Anlage bei Bedarf jederzeit möglich, Verschleiß gibt es kaum“, so ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.