Neuer Motorikpark für Hollabrunn
08.03.2019

Neuer Motorikpark für Hollabrunn

Der Wasserpark in Hollabrunn ist ein beliebter Naherholungsort für die Bewohnerinnen und Bewohner von Hollabrunn. Nun soll dieser renoviert und um einen Motorikpark erweitert werden. „Durch die Erweiterung des Wasserparks in Hollabrunn um einen Motorikpark wird dieser Ort der Erholung nun auch als Tagesausflugsziel für benachbarte Städte und Bezirke interessant.“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Erholsame Stunden im Wasser- und Motorikpark

Der Wasserpark in Hollabrunn liegt direkt neben der Alten Hofmühle an der Mühlgasse. Dort verbringen die Einheimischen des Ortes schon seit Jahren erholsame Stunden. Da einige der Spielgeräte bereits in die Jahre gekommen sind, werden diese nun erneuert und gleichzeitig werden die Geräte um einen Motorikpark ergänzt. „Der beliebte Wasserpark im Herzen der Stadt Hollabrunn wird nun eine Attraktivierung erfahren, um einen qualitativ hochwertigen Erlebnisraum für die Hollabrunnerinnen und Hollabrunner zu schaffen. Diese Erweiterung wird eine Aufwertung der Erholungsgebiete für die gesamte Region mit sich bringen“, so Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Generationsübergreifendes Freizeitangebot für Ihre Gesundheit

„Mit dem Motorikpark wird ein generationsübergreifendes Freizeitangebot geschaffen, dass überdies die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit unterstützt. Dazu wurde im ersten Schritt eine Machbarkeits- bzw. Erstanalyse durchgeführt. Anschließend wurden Motorikpark-Geräte ausgewählt, konzipiert, entwickelt und ein Entwurf für die Platzierung der Geräte erstellt. Abschließend wurden Ausschreibungsunterlagen erstellt und der Vergabeprozess ist mittlerweile abgeschlossen“, erklärt der Bürgermeister der Stadtgemeinde Hollabrunn Erwin Bernreiter.

Der neue Motorikpark in Hollabrunn wird am Freitag, den 21. Juni 2019 eröffnet.

Die LEADER-Region Weinviertel-Manhartsberg hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Petra Bohuslav beschlossen.