Neuer Standort der eparella GmbH im ecoplus Wirtschaftspark Bruck/Leitha
16.12.2016

Neuer Standort der eparella GmbH im ecoplus Wirtschaftspark Bruck/Leitha

Der internationaler Technologieführer in der Algenproduktion die ecoduna AG stellte im Zuge eines Festaktes in Bruck an der Leitha die erste industrielle Algenproduktionsanlage vor.
Für den Bau der Anlage zeichnet die Tochter der ecoduna AG die eparella GmbH verantwortlich, jene Produktionsgesellschaft, die für den Bau der Anlage gegründet wurde und ihre Erträge an die Mutter abliefert.

Nach der Fertigstellung der Anlage in 2017 stellt die eparella GmbH hochwertige Algen-Biowertstoffe im industriellen Maßstab her und vermarktet diese weltweit an B2B-Kunden.


Neuer Bio-Photoreaktor für die Erzeugung des Superfoods

„Mit der neu zu errichtenden Algenproduktionsablage der eparella GmbH streben wir ab dem Jahr 2020 die Marktführerschaft im Bereich hochwertiger veganer Omega 3 Fettsäuren an und werden bei Vollbetrieb einen jährlichen Umsatz von EUR 9 Millionen bei einem EBITDA von EUR 4,4 Millionen erzielen", informiert Mag. Johann Mörwald, CEO der ecoduna AG. Finanziert wird die neue Algenproduktionsanlage von den mehr als 300 Investoren und den österreichischen Banken. Der Kapitalbedarf für den ersten Schritt beträgt EUR 15 Millionen davon sind EUR 5 Millionen Eigenkapital und EUR 10 Millionen Fremdkapital.


Einzigartiges Design des Gewächshauses Hängende Gärten

Die Algen werden dort in sechs Meter hohen Glasröhren in einem durch zahlreiche Patente geschützten Verfahren ultramodern und vor allem nachhaltig produziert. Das Glashaus wird durch Wärme aus Biomasse (Fernwärme) temperiert betrieben, um exzessive Schneelasten zu vermeiden und dieses frostfrei zu halten. Die Glasröhren werden dem Sonnenstand entsprechend positioniert, um zu gewährleisten, dass die Sonneneinstrahlung gleichmäßig auf die Algen trifft. Die Ernte geschieht in Form einer Separation kontinuierlich über Filtereinheiten. Danach werden die Algen in einem Trocknungsverfahren schonend getrocknet. Als Handelsware werden entweder die Algen oder die werthaltigen Öle und Feststoffe an weiterverarbeitende Betriebe verkauft.


Tolle Lage im Wirtschaftspark Bruck an der Leitha

ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki betont: „Im ecoplus-Wirtschaftspark Bruck an der Leitha profitieren die 61 bereits angesiedelten Betriebe vom großzügigen Platzangebot, einer exzellenten Infrastruktur, einer erstklassigen Anbindung an die Verkehrswege und last but not least liegt der Wirtschaftspark im Herz des CEE-Raums in einer äußerst zukunftsträchtigen Lage. Auch die Firma ecoduna hat sich für diesen Wirtschaftspark entschieden."