NEULAND 2018: Niederösterreichs Exportwirtschaft weiterhin auf Erfolgskurs
08.06.2018

NEULAND 2018: Niederösterreichs Exportwirtschaft weiterhin auf Erfolgskurs

Niederösterreich kann sich heute mehr denn je als aktive und wettbewerbsfähige Exportregion im Herzen Europas präsentieren. Kürzlich trafen sich rund 200 Vertreterinnen und Vertreter der heimischen Exportwirtschaft im Palais Niederösterreich zur bereits traditionellen NEULAND-Gala von ecoplus International. Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav: „Seit 2013 ist es uns durchgehend gelungen, bei den internationalen Warenexporten die 20-Milliarden-Euro-Marke zu knacken – auch im ersten Halbjahr 2017 war die blau-gelbe Exportwirtschaft mit einer Zuwachsrate von sensationellen neun Prozent in einer Boom-Phase. Das ist ein großartiger Erfolg, denn die Steigerung der Exportaktivitäten ist gleichzusetzen mit Wirtschaftswachstum und Wohlstandszugewinn."

China im Export-Fokus

„Der Export gehören zu den tragenden Säulen der niederösterreichischen Wirtschaft. Mehr als 40 Prozent des Bruttoregionalprodukts erwirtschaften niederösterreichische Unternehmer mit Warenexporten. Pro Milliarde Exportumsatz werden rund 11.000 Arbeitsplätze in Niederösterreich gesichert - bei einem Warenexport von rund 20 Milliarden Euro sind das fast eine Viertel Million Arbeitsplätze. Wir setzen daher laufend Maßnahmen, um die erfolgreiche Entwicklung der heimischen Exportwirtschaft abzusichern und weiter zu steigern. Dabei werden regelmäßig neue Themen und Märkte sondiert, ohne jedoch die Kernmärkte zu vernachlässigen. Aktuell haben wir einerseits China im Fokus und andererseits forcieren wir den internationalen Netzwerkausbau zu strategischen Kernthemen wie Digitalisierung oder auch Kooperationen mit internationalen Bildungseinrichtungen", informierte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav über die nächsten Pläne beim Themenfeld Internationalisierung und Export.

Ziel der NEULAND-Gala war es auch heuer, die heimischen Exporteurinnen und Exporteuer zu vernetzen, zu inspirieren und zu informieren. Unter dem Motto „Wieviel Show braucht das Geschäft? Keep the right balance" sprachen Katharina Schneider (mediashop) und Heinrich Prokop (Gutschermühle & Clever Clover) – beide auch Investoren bei „2 Minuten 2 Millionen" – über ihre Erfahrungen beim Markteintritt und bei der Marktbearbeitung – und die zentrale Bedeutung von zielgruppenspezifischen Marketing. Alfred Berger (NÖM), Andrea Blochberger (Eis Greissler) und Ernst Ternon (Sojarei) erzählten unter der „thematischen Klammer" „regional – international: Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer für Unternehmen" über ihre Internationalisierungserfahrungen.

 

Der Schritt in neue Märkte – professionell begleitet

Unterstützt wurden die erfolgreichen Exporteure dabei von ecoplus International, einem gemeinsamen Tochterunternehmen von ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien (RLB NÖ-Wien). „Eine der Kernaufgaben von ecoplus ist es, in Niederösterreich die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit Unternehmen und Innovationen wachsen können. ecoplus International übernimmt diese wichtige Aufgabe für die heimische Exportwirtschaft. Die Länderteams in Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei, Rumänien, Russland und Ungarn sind die zentrale Anlaufstelle für blau-gelbe Betriebe, die neue Geschäftsmöglichkeiten im Ausland ergreifen wollen", erläuterten ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki und ecoplus International Geschäftsführerin Gabriele Forgues.

Reinhard Karl, Kommerzkundenvorstand der RLB NÖ-Wien, betonte, dass die Internationalisierung ein wesentliches wirtschaftliches Thema sei: „Wir besetzen, entwickeln und treiben dieses seit nunmehr rund 14 Jahren gemeinsam mit dem Land Niederösterreich voran. Der Schritt in neue Märkte kann sich – wenn er professionell begleitet wird – in allen Unternehmensbereichen positiv auswirken. Mit ecoplus International haben die Betriebe einen Partner mit langjähriger Erfahrung und großer Länderkenntnis an ihrer Seite. Im Finanzierungsbereich stehen wir von Raiffeisen mit unserem internationalen Unterstützungsangebot bereit."