Berufsbilder in der Lebensmittelbranche: Iris Abraham, Marchfelder Bio-Edelpilze GmbH
14.04.2017

Berufsbilder in der Lebensmittelbranche: Iris Abraham, Marchfelder Bio-Edelpilze GmbH

„Um 365 Tage im Jahr unsere Kunden mit gleichbleibender Frische und Qualität versorgen zu können, erfordert es von unserem Team viel Engagement und Fingerspitzengefühl.“, so Iris Abraham, Qualitätsmanagerin bei der Marchfelder Bio-Edelpilze GmbH.

  • Was machen Sie beruflich bei Marchfelder Bio Edelpilze?
    Als ich vor 4 Jahren im Betrieb angefangen habe, wurde mir die Möglichkeit geboten, mir das Wissen der Pilzkultivierung anzueignen. Dieses Wissen ist die Basis meiner Hauptaufgaben – Produktionsleitung und die Qualitätssicherung – bei Marchfelder Bio Edelpilze.

  • Welche Ausbildung haben Sie durchlaufen?
    Meine berufliche Ausbildung hat ihre Wurzeln nicht in der Lebensmittelindustrie. Unser Unternehmen hat im letzten Jahr an einem Kooperationsprojekt des Lebensmittel Cluster Niederösterreich zur Implementierung von IFS Global Markets teilgenommen. Dieses Projekt hat mir geholfen mein Wissen als Quereinsteigerin im Bereich Qualitätsmanagement zu erweitern.

  • Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
    Die Flaschenbefüllung mit Substrat beginnt um 6:00 Uhr morgens. Eine Stunde später treffen entweder unser Geschäftsführer Hr. Lee oder ich ein, um den Dampfkessel zur Autoklavierung der frisch befüllten Flaschen anzufahren und um anschließend eine Runde durch unsere 10 Kultivierhallen zu machen. Dabei werden die Raumbedingungen (Frischluft, Temperatur, Feuchtigkeit etc.) angepasst und wichtige Entscheidungen bezüglich Ernte, Trimmen (Aussortieren) und der Arbeitsaufteilung getroffen. Um 8:00 Uhr kommen unsere ArbeiterInnen. Sie sind für Tätigkeiten wie die Pilzernte, Trimmen, Pilze putzen, Verpacken und Etikettieren verantwortlich, sowie für sensible Produktbereich wie die Beimpfung der Flaschen (Flüssigsporen werden in die Flaschen eingesetzt), dem „Scratching“ (Flaschen für die Kultivierung werden „angekratzt“) und der Flaschenentleerung. In der Zwischenzeit zählt es zu meinen Aufgaben die Inkubation der frisch beimpften Flaschen, welche unter kontrollierten Raumbedingungen bis zur Reife stattfindet, zu begehen und jegliche Chargen auf Fehler zu überprüfen sowie die Raumbedingungen zu kontrollieren. Anschließend muss ich für meine nächste Aufgabe ins Labor, wo ich die Sporen welche für die Impfung benötigt werden, vorbereite.
    Natürlich darf man das Qualitätsmanagement nicht vergessen und den Wareneingang und -ausgang überwachen, die Unterlagen hierzu zu pflegen und stets auf mögliche Unstimmigkeiten zu achten.

  • Sind Sie nach einem bestimmten Qualitätsmanagementsystem zertifiziert? Wenn ja, nach welchem und wie haben Sie den Zertifizierungsprozess erlebt?
    Unser Ziel ist es, sobald die notwendigen baulichen Maßnahmen umgesetzt wurden, die IFS Zertifizierung zu erlangen.

  • Welche Voraussetzungen muss man für diesen Beruf mitbringen?
    Die Pilzkultivierung erfordert viel Geduld und Genauigkeit, dafür müssen mind. 3 Mal am Tag alle Räume kontrolliert und die Bedingungen angepasst werden. Wochenenden und Feieretage sind hierbei keine Ausnahme, da die Pflege der Pilze viel Engagement erfordert.