Glasfaserausbau schafft regionale Wertschöpfung im Waldviertel
29.03.2017

Glasfaserausbau schafft regionale Wertschöpfung im Waldviertel

Der flächendeckende Glasfaserausbau steht ganz oben auf der Agenda des Landes Niederösterreich. Dieser stellt auch neue Anforderungen an Bauunternehmungen wie auch an die Provider. Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav überzeugte sich im Rahmen eines Betriebsbesuchs bei der Baufirma Talkner GmbH und dem Provider WVNET, dass Unternehmen im Waldviertel fit für die Glasfaserzukunft sind und die Region vom großen Zukunftsprojekt der ecoplus-Tochtergesellschaft Niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft (nöGIG) profitiert.

 

Das wichtigste Infrastrukturprojekt des 21. Jahrhunderts im Waldviertel

„Der Glasfaserausbau steigert die Attraktivität der ländlichen Regionen, insbesondere des Waldviertels, wo aktuell zwei Pilotregionen unseres Breitbandmodells ausgebaut werden. Der Ausbau wird aber auch zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. Schließlich besteht seit heuer die Verpflichtung, in neuen Gebäuden und bei umfassenden Sanierungen alle Vorbereitungen für einen Glasfaser-Breitbandanschluss zu treffen. Das erfordert von den beteiligten Gewerken spezielles Know-how wie zum Beispiel das Einblasen von Glasfaserkabeln und das Fusionsspleißen. Je besser unsere Betriebe ausgebildet sind desto einfacher und besser wird auch die Ausrollung funktionieren. Die beiden Firmen Talkner-Bau und der Provider WVNET leisten ihren Beitrag dazu, dass das wichtigste Infrastrukturprojekt des 21. Jahrhunderts im Waldviertel ein Erfolg wird“, betont Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav.


Zwei Waldviertler Firmen die vom Netzausbau jetzt schon profitieren

Die Firma Talkner GmbH wurde 1978 gegründet, hat mit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begonnen und vergrößerte sich im Laufe der Jahre auf circa 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eigentümer Baumeister Andreas Talkner unterstreicht: „Unsere Baufirma konnte von Anbeginn die Grab- und Verlegungsarbeiten in der Pilotregion seit 2015 durchführen und zählt somit zu jenen niederösterreichischen Baufirmen, die hier bereits praktische Erfahrung im Glasfaserausbau sammeln konnten. Darüber hinaus gehören wir zu den ersten Firmen in den Pilotregion, die mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet wurden und davon in unserer täglichen Arbeit profitieren.“

WVNET-Geschäftsführer Josef Mayerhofer versorgt mit seinen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 6000 Kunden mit den verschiedensten Internetleistungen wie Zugang zum Web, Webspace, Domainservice. „Wir profitieren von der Netzneutralität, die durch das NÖ Breitbandmodell gewährt ist. So entsteht echter Wettbewerb und Chancengleichheit“, unterstreicht Mayerhofer. 2016 überschritt der Provider erstmals die Schwelle von einer Mio. Euro Umsatz.

„Die nöGIG baut in vier ausgewählten Pilotregionen offene und öffentliche Glasfasernetze. Dabei ist die Glasfaser-Infrastrukturgesellschaft ausschließlich für die Errichtung der passiven Infrastruktur zuständig. Die Netze selbst stehen allen Breitband-Dienstanbietern, zu gleichen Konditionen, offen“, erklärt Mag. Hartwig Tauber, Geschäftsführer von nöGIG.