Niederösterreich meets Brandenburg: Landesrätin Bohuslav im Austausch mit Hauptstadtregionen
06.11.2018

Niederösterreich meets Brandenburg: Landesrätin Bohuslav im Austausch mit Hauptstadtregionen

Was haben Niederösterreich, Brandenburg, Helsinki-Uusima oder Mittelböhmen gemeinsam? Sie sind sogenannte Hauptstadtregionen – also sie umgeben die jeweilige Hauptstadt des Landes. Beim ersten Vernetzungstreffen dieser europäischen Hauptstadtregionen tauschte man sich über die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen aus. Im Vordergrund dieses Treffens, das auf Initiative von Brandenburg stattfand, stand Wirtschafts- und Innovationspolitik der jeweiligen Regionen.


Innovation durch Kooperation

Ein Schlüssel, um die damit verbundenen Chancen zu nutzen, sind innovationsfreundliche Rahmenbedingungen. Diese beginnen bei einer effizienten Verwaltung und einem begleitenden Investorenservice, der Schaffung von Netzwerken und reichen bis zu Infrastrukturmaßnahmen. Gleichzeitig ist es notwendig, die Vorteile strategisch zu bearbeiten. „Wir in Niederösterreich haben hier die Wirtschaftsstrategie, vor der sich weitere Maßnahmen wie unsere Aktivitäten im Bereich der Innovation, der Gründung von Start-ups oder Spin-offs sowie unsere Digitalisierungsstrategie ableiten. Es war interessant zu erfahren, wie andere Hauptstadtregionen mit diesen Herausforderungen umgehen und welche Initiativen sie für Innovationen oder die wirtschaftliche Entwicklung setzen“, erklärt Landesrätin Petra Bohuslav.

Bei dem Treffen wurden auch mögliche Kooperationen besprochen. „Hier bieten sich unser Technopolprogramm, die Cluster Niederösterreich – insbesondere bei den Themen Lebensmittel- bzw. Ernährungswissenschaft, Kunststoff sowie Metall – aber auch das Netzwerk des ‚Hauses der Digitalisierung‘ an. Ich bin mir sicher, dass dieser Erfahrungsaustausch künftig vertieft wird und die Regionen voneinander lernen können“, hält Bohuslav fest.

Quelle: Niederösterreichische Landeskorrespondenz