Niederösterreichische Wirtschaftsdelegation nach Frankreich: NÖ Exporte sollen bis 2023 auf 815 Millionen Euro steigen
25.06.2019

Niederösterreichische Wirtschaftsdelegation nach Frankreich: NÖ Exporte sollen bis 2023 auf 815 Millionen Euro steigen

Unter der Leitung von Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav reiste von 17. bis 19. Juni 2019 eine niederösterreichische Wirtschaftsdelegationsreise nach Frankreich. Dabei besuchte die 27-köpfige Gruppe mit Paris und Lyon die beiden wirtschaftlich stärksten Regionen des Landes. Organisiert wurde die Delegationsreise von ecoplus International in Zusammenarbeit mit der WKNÖ und der IV-NÖ. „Frankreich ist mit einem Warenexport in der Höhe von rund 714 Millionen die Nummer Neun unter den niederösterreichischen Top-Exportmärkten. Im Vergleich zur Größe des Landes gibt es also noch großes Potenzial, das es zu nützen gilt. Diese Reise soll dazu der Startschuss sein“, sind sich Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, WKNÖ Vizepräsident Christian Moser und IV-NÖ Präsident Thomas Salzer einig.

 

Export ist blau-gelber Wachstumsmotor

„Der Export ist und bleibt der gelb-blaue Wachstumsmotor: Für eine kleine Volkswirtschaft wie die niederösterreichische ist der Export unerlässlich und eine der wesentlichen Wachstumsstrategien. Dabei ist für uns eine gute Balance zwischen Nah- und Fernmärkten von großer Bedeutung. Bei den Fernmärkten konzentrieren wir uns aktuell auf China. Bei den Nahmärkten sehen wir in Frankreich viele interessante Möglichkeiten. Bei der aktuellen Delegationsreise stehen daher auch wichtige Zukunftsthemen wie Smart Region und Konnektivität, Mobilität, Digitalisierung oder auch Luft- und Raumfahrt im Fokus“, erläutert Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

Neben Besuchen bei Inkubatoren für Start-Ups und einem der bedeutendsten französischen Innovationszentren standen auch Gespräche zwischen niederösterreichischen und französischen Wirtschaftstreibenden auf dem Programm, die Möglichkeiten für Kooperationen eröffnen sollen. WKNÖ Vizepräsident Christian Moser: „Unterstützung dazu, zu möglichen Geschäftsanbahnungen und zum Markteintritt in Frankreich gibt das AußenwirtschaftCenter Paris der Wirtschaftskammer-Organisation. Unsere AußenwirtschaftCenter sind die wichtigsten Türöffner weltweit für unsere NÖ Exportfirmen.“

 

Niederösterreichs Wirtschaft vom Export geprägt

Auch die IV-NÖ sieht am französischen Markt verstärkt Chancen für heimische Betriebe. IV-NÖ Präsident Thomas Salzer: „Die niederösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer produzieren qualitativ hochwertige Produkte, die sich im globalen Wettbewerb nicht verstecken müssen und sich international durchsetzen können. Mit unseren gemeinsamen Aktivitäten im Export wollen wir den heimischen Betrieben diese neuen Chancen und Möglichkeiten eröffnen.“

Niederösterreichs Wirtschaft ist vom Export geprägt: Seit 2013 wurde regelmäßig die 20 Milliarden Euro Marke bei den (Waren-)Exporten geknackt –  2017 wurden Waren im Wert von knapp 22 Milliarden Euro exportiert. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 hat die niederösterreichische Exportwirtschaft Waren im Wert von 11,9 Milliarden Euro ausgeführt. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von beeindruckenden 8,3 Prozent. Niederösterreich ist damit seit Jahren der Exportmotor der Ostregion.

 

Professionelle Unterstützung durch ecoplus International

Zu diesem Erfolg trägt auch die professionelle Unterstützung der Exporteure durch ecoplus International bei. „Sowohl versierte Exportunternehmen also auch Betriebe, die den ersten Schritt in neue Märkte machen wollen, finden beim Team von ecoplus International immer die richtigen Ansprechpartner. Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich ist die Sondierung und Aufbereitung interessanter Zukunftsmärkte wie zum Beispiel im Rahmen der Delegationsreise nach Frankreich“, informieren die ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki und Jochen Danninger sowie ecoplus International Geschäftsführerin Gabriele Forgues.