Noch mehr Winterspaß im Schidorf Kirchbach
16.12.2018

Noch mehr Skispaß im Schidorf Kirchbach

Das Schidorf Kirchbach ist ein regionaler Nahversorger für den Nachwuchsskilauf und wird vom örtlichen Fremdenverkehrsverein betrieben. Bereits Anfang 2016 wurde das Schidorf bei der Erweiterung der Beschneiungsanlage unterstützt. Nun soll das Schidorf Kirchbach in einem weiteren Schritt weiterentwickelt werden. „Das Schidorf Kirchbach ist ein wichtiger Ort für Nachwuchskifahrer. Mit der weiteren Entwicklung soll das Angebot verbessert und somit noch mehr Besucherinnen und Besucher angezogen werden“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Optimale Wappnung für die Wintersaison

Nach nun schon mehreren Jahren des kleinen Wachstums sollen jetzt mehrere Anpassungen an die neuen Rahmenbedingungen, wie die steigende Nachfrage und schwankende Wetterbedingungen, erfolgen. Derzeit erreicht das Schidorf aufgrund seines günstigen Mikroklimas und effizienter Beschneiung durchschnittlich 85 – 90 Skitage. Pro Jahr werden ca. 12.300 Karten verkauft und an den Skikursen nehmen durchschnittlich 500 Kinder teil.

„Schon nach der Umsetzung der Phase eins konnte der Liftumsatz des ca. 520m langen Schlepplifts um 50 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier Saisonen gesteigert werden. Die Weiterentwicklung in Phase zwei, die durch einen Tourismusberater konzipiert wurde, soll nun das Schidorf optimal für die nächste Wintersaison wappnen“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Neue Infrastruktur für veränderndes Klima

„Die Investitionen in unser Schidorf sind für mich ein klares Bekenntnis des Landes Niederösterreich zum Winterdorf in Kirchbach. Dadurch ist es uns möglich einen Kühlturm zu installieren, um auch in kurzen Kältephasen die Beschneinungsanlage zu verstärken. Aufgrund den Anforderungen des Finanzamts wird auch das Kassen- und Zutrittssystem modernisiert, wodurch es mit der neuen Keycard-Generation kompatibel ist. Um die Zufahrtssituation zu verbessern, werden Parkplätze, Zufahrtsstraßen und die Talstation entwässert und asphaltiert. Zusätzlich werden die Räume für sieben bis neun Vollzeit- und ca. 30 saisonalen Mitarbeiterinnen ausgebaut und isoliert. Außerdem wird ein neues Pistengerät angeschafft, um auch bei geringer Schneelage Loipenspuren zu ermöglichen und diverse Geräte zu transportieren“, so Geschäftsführer des Schidorfes und Obmann des Fremdenverkehrsvereins Franz Jahn.

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki: „Das Projekt entspricht den Anforderungen der ecoplus Regionalförderung und wird daher vom Land Niederösterreich unterstützt. Hier wird durch die Weiterentwicklung des Schidorfes ein Schritt in Richtung Zukunft gesetzt.“