10.10.2017

NÖ Wissenschaftspreise gingen gleich zweimal nach Tulln

Seit über 50 Jahren werden in Niederösterreich die Wissenschaftspreise vergeben, seit 2012 geschieht dies in Form einer glanzvollen Galaveranstaltung. Diese Art der Verleihung solle „unterstreichen, wie wichtig uns in Niederösterreich das Thema Wissenschaft und Forschung ist“, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Zuge  der Gala in Grafenegg. Neben den bereits traditionellen Würdigungs- und Anerkennungspreisen wurden auch herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten und Schulprojekte prämiert.

wissen schaf[f]t zukunft preis 2017 für akademische Abschlussarbeiten

Der Wissen schaf[f]t Zukunft Preis soll die qualitätsvolle, wissenschaftliche Leistung von jungen Personen hervorheben, die am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere stehen. Heuer wurden damit die Masterarbeit von Birgit Fendl sowie die Dissertationen der BOKU Tulln Absolventen Marco Beaumont und Gregor Tegl ausgezeichnet.

Die ausgezeichnete Arbeit von Marco Beaumont behandelt das wichtige Thema der Nutzung nachwachsender Rohstoffe als Ersatz von nicht abbaubaren Plastik in High-Tech Materialien der Zukunft. Der im Rahmen dieser Arbeit verfolgte Weg beruht auf dem Einsatz von erneuerbaren und biologisch abbaubaren Polymeren, die aus Holz gewonnen werden.

Die preisgekrönte Dissertation von Gregor Tegl zum Thema Untersuchung und Anwendung von enzymatischen Interaktionen mit Biomaterialien wurde am Interuniversitären Department für Agrarbiotechnologie (IFA-Tulln) der Universität für Bodenkultur Wien durchgeführt und widmet sich der Behandlung von bakteriellen und postoperativen Wundinfektionen.

Details zu den Dissertationen und weiteren PreisträgerInnen finden Sie im nachfolgenden pdf.