Perlmutt Manufaktur erstrahlt in neuem Glanz
20.01.2018

Perlmutt Manufaktur erstrahlt in neuem Glanz

Die Firma RM Perlmuttdesign GmbH hat ein Alleinstellungsmerkmal als einzige Perlmuttmanufaktur in Österreich. An ihrem Standort in Felling werden nicht nur Knöpfe und Schmuckteile aus Perlmutt angefertigt, sondern interessierte Besucher können auch den Schaubetrieb besichtigen. Nun soll die Manufaktur durch ein neues Leitsystem und ein eigenes Angebot für tschechische Gäste neue Zielgruppen anlocken. Zusätzlich wird ein neuer barrierefreier Eingangsbereich geschaffen, behindertengerechte und barrierefreie WC Anlagen entstehen, es wird einen Selfiepoint, eigene Werbetafeln und einen umgestalteten Shop mit mehr Bewegungsfreiheit geben. „Durch den barrierefreien Schaubetrieb soll die Handwerkstradition lebendig erhalten und für möglichst viele Zielgruppen erlebbar gemacht werden“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Wichtiges Ausflugsziel mit neuer Ausrichtung nun auch auf tschechische Gäste

„Es soll die Qualität gesteigert, die Serviceorientierung gestärkt und dadurch noch mehr Erlebnis für die Kundinnen und Kunden geschaffen werden. Die Perlmutt Manufaktur ist ein wichtiges Ausflugsziel für Niederösterreich“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

„Zur attraktiveren Gestaltung des Außenbereiches soll außerdem ein „Selfie-Point“ geschaffen werden, an dem die Besucherinnen und Besucher Fotos mit der Manufaktur im Hintergrund schießen können. Des Weiteren sollen Werbetafeln auf die Schaumanufaktur aufmerksam machen und ein Leitsystem unsere Gäste direkt zur Manufaktur führen“, erklärt Geschäftsführer Rainer Mattejka.

Da sich die Perlmuttmanufaktur aufgrund des grenznahen Standortes auch über tschechische Besucherinnen und Besucher freut, soll zudem ein Folder und ein Film in tschechischer Sprache gestaltet werden, um die Besichtigung auch für diese Zielgruppe angenehmer zu gestalten.

„Die Aktivitäten der Erlebnis Perlmutt Manufaktur sind Impulsgeber für die gesamte Region. Es werden neue Gästeschichten angesprochen und steigende Gästezahlen führen zu höherer Wertschöpfung“, erläutert ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des ecoplus Förder-Calls „Tourismus und demografischer Wandel“ ausgewählt. Der aus Mitteln der ecoplus Regionalförderung dotierte Call richtete sich an die Mitglieder der TOP-Ausflugsziele und Niederösterreich-CARD, ihre Angebote fit für den demografischen Wandel zu machen.  

Der Schaubetrieb ist aktuell auf Winterpause und öffnet Anfang März 2018 wieder seine Tore.