Radregion Mostviertel: Bessere Vernetzung der Radrouten

Radregion Mostviertel: Bessere Vernetzung der Radrouten

2 Kinder mit Radhelm am Fluss

Die Mostviertel Tourismus GmbH beschäftigt sich schon lange mit dem Radtourismus in Niederösterreich. Durch eine bessere Vernetzung der Radrouten soll nun das Mostviertel als Radregion vermarktet werden. „Wir wollen die Stellung des Traisental-Radwegs als Top Radroute Niederösterreichs als Türöffner nutzen. Die hohe Bekanntheit soll sich auf andere Strecken positiv auswirken und Radfahrern die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen“, erläutert Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Jochen Danninger.

In den letzten paar Jahren wurden schon viele Meilensteine im Radtourismus erreicht. Unter anderem wurde die Betriebskooperation „RADfreundliche Betriebe“ aufgebaut, eine informative Website installiert sowie eine Radkarte erstellt, die laufend angepasst wird. Durch effiziente Marketingmaßnahmen konnte bereits ein hoher Bekanntheitsgrad des Traisental-Radwegs erreicht werden. Außerdem wurde der Weg durch Erfahrungsaustausch mit regionalen und überregionalen Partnern laufend weiterentwickelt „Ein wichtiger Schritt ist für uns im Zeitalter der Digitalisierung, die Radrouten auch online zugänglich zu machen. Darum wird die Online-Darstellung der Radwege auf www.mostviertel.at optimiert und es werden attraktive Packages inklusive einer Online-Buchungsmöglichkeit erstellt“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Jochen Danninger.

 

Neue Beschilderung der Radrouten

„Mit diesem Projekt werden die in der Region vorhandenen Radrouten evaluiert und neu beschildert. Dadurch soll eine bessere Vernetzung entstehen, was uns eine Vermarktung als Radregion ermöglicht. Dabei werden im Speziellen der Traisental-Radweg, die Radrouten im Unteren Traisental, der Pielachtalradweg sowie die Routen des Alpenvorlandes in der Kommunikation verbunden und an das überregionale touristische Radroutennetz angebunden. Außerdem ist es uns wichtig, verstärkt auf die Qualitätssicherung und die Serviceorientierung bei den Betrieben hinsichtlich der Gruppe der Radfahrer zu achten. Weiters möchten wir die Betriebe bei der Online-Buchbarkeit unterstützen. Die Vermarktung der Radwege soll unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Besonderheiten mittels Medienkooperationen, Werbemittel, Messepräsenzen und E-Marketing-Kampagnen umgesetzt werden“, erklärt ecoplus Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Michaela Hinterholzer.

 

Intensive Bewerbung der Radregion

Um diese Ziele zu erreichen, sind folgende Maßnahmen nötig: Es werden gezielte Online-Maßnahmen sowie Printwerbung erfolgen. Wichtig ist auch die Evaluierung des Pielachtalradwegs und der Perschlingtal-Radroute, um bei diesen beiden Radwegen die Qualität sicherzustellen. Zusätzlich wird ein Rad-Werbemittel/Magazin erstellt, in dem alle Angebote der Region zielgruppenaffin dargestellt werden. In all diesen Maßnahmen soll eine enge Zusammenarbeit mit der Niederösterreich Werbung sowie mit Radtouren in Österreich erfolgen, um die Vermarktungskanäle und das Rad-Know How optimal zu nutzen.

Die LEADER-Regionen Mostviertel Mitte und Donau Niederösterreich Mitte haben gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU – Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative vom Land Niederösterreich beschlossen.

Kontakt
Kontakt mobile