ecoplus Ankündigungen - Megaphon

Science Center Niederösterreich – ab sofort online

Eine neue online Plattform des Landes Niederösterreich, um Forscher und Nachwuchs-Wissenschafter bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Dabei handelt es sich um eine zentrale Seite für Wissenschaft und Forschung in Niederösterreich - erreichbar ist die Website unter sciencecenter.noe.gv.at/.

 

Zentrale Seite für Wissenschaft und Forschung und Angebote für jede Zielgruppe

Bereits Mitte Februar 2020, noch vor Corona, habe man den Startschuss zur Entwicklung einer neuen Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie gegeben. Dazu habe es eine Online-Befragung gegeben, an der sich über 1.600 Forscher und Bürger beteiligt haben. „Die Befragung hat gezeigt, dass sich über 75 Prozent der Bevölkerung für Wissenschaft und Forschung interessieren. Über 75 Prozent sagen: Ja, die Förderung von Wissenschaft ist notwendig. Über 80 Prozent sprechen sich für einen Ausbau der schulischen und außerschulischen Programme im Bereich Wissenschaft aus. Fast 70 Prozent würden einen Wissenschafter gerne bei der Arbeit erleben. Und rund 80 Prozent unserer Forscherinnen und Forscher beurteilen den Wissenschaftsstandort Niederösterreich sehr positiv. Diese Ergebnisse sind für uns Bestätigung und Ansporn, die Wissenschaft zu stärken“, erklärt die Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Deshalb sei in den letzten Monaten kontinuierlich daran weitergearbeitet worden, diesen Wünschen und Anregungen gerecht zu werden. Mikl-Leitner: „Ein ganz essentieller Bestandteil dieses Bestrebens ist das Science Center Niederösterreich. Das Science Center Niederösterreich ist eine vernetzte Plattform, die Forscherinnen und Forscher in Zukunft maßgeblich bei ihrer Arbeit unterstützen wird. Sie ist auch Plattform, um Wirtschaft und Forschung noch mehr zu vernetzen und mehr Nachwuchs-Wissenschafterinnen und Wissenschafter zu motivieren, tiefer in die Forschung zu gehen.“


Diese Plattform richtet sich an alle: „Vom Kindergarten bis zur Universität"

Man kann das Science Center Niederösterreich daher als „One-Stop-Shop“ zum Thema Wissenschaft und Forschung bezeichnen.
Die Ziele des Centers seien laut Landeshauptfrau klar formuliert: „Wir wollen die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in Niederösterreich auf einer Plattform skizzieren und darlegen. Wir wollen Wissenschaft und Bevölkerung noch näher zusammenbringen. Und wir wollen zugleich auf einen Blick zeigen, welche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten es für Wissenschafterinnen und Wissenschafter sowie für Studierende gibt.“ Im Science Center werde das komplette Studienangebot Niederösterreichs abgebildet. Alle Interessenten hätten daher sehr rasch einen Gesamtüberblick über die 14 tertiären Bildungseinrichtungen mit mittlerweile rund 22.000 Studierenden. „Zum zweiten findet man im Science Center alle Landesstipendien und die wichtigsten Unterstützungen des Bundes und der Europäischen Union für Studierende. So finden Studierende hier jedenfalls das für sie individuelle Angebot, egal ob sie beispielsweise nach einem Leistungs-, Auslands- oder Sozialstipendium suchen. Für jede Zielgruppe gibt es ein umfassendes Angebot“, so Mikl-Leitner.
Ein dritter Punkt sei die genaue Übersicht an Forschungsförderungen, die für viele Wissenschafter eine wichtige Unterstützung zur Durchführung ihrer Forschungstätigkeiten darstelle. „Der vierte Punkt ist, dass man auf unserem Science Center Niederösterreich auch eine Themenbörse für Abschlussarbeiten an Schulen oder Hochschulen findet“, erklärte sie und meinte: „Es sind dies relevante und praxisorientierte Themen aus der Gemeinde- und Regionalentwicklung, die direkt von der niederösterreichischen Landes- und Gemeindeverwaltung eingemeldet werden und bei denen wir Inputs für unsere Arbeit übernehmen können.“

Und schließlich gebe es im Science Center erstmals eine Übersicht aller Maßnahmen, die es im Bereich der Wissenschaftsvermittlung im schulischen und außerschulischen Bereich gibt. „Wir kommen damit dem Wunsch der Pädagoginnen und Pädagogen sowie der Eltern nach. Denn Mithilfe weniger Klicks finden Schulen hier ein für sie passendes Angebot – wie beispielsweise Vorträge, Workshops, Sommercamps oder Messen zu den verschiedensten Themen und Bereichen. Insgesamt finden sich im Science Center Niederösterreich bereits jetzt über 750 Initiativen“, unterstrich die Landeshauptfrau das breite Angebot.