Silent Spa, das kann man ruhig mal laut sagen...
16.01.2019

Silent Spa, das kann man ruhig mal laut sagen

Das Silent Spa in der Therme Laa ist nicht nur ein Quell der Ruhe und Entspannung. Als Top Spot im österreichischen Gesundheitstourismus ist es auch ein kräftiger Impulsgeber für die ganze Region. Ermöglicht wurde das auch durch die Unterstützung der EU.

Seit der Eröffnung im Dezember 2016 gilt das „Silent Spa“ dank der damit verbundenen Arbeitsplatz- und Wertschöpfungseffekte als maßgeblicher Impulsgeber für die gesamte Region.


Vier Millionen Gäste & sechs Awards

Die von Architekt Wolfgang Vanek (Büro Holzbauer & Partner) entworfene Anlage setzt auf einer Fläche von 3.600 m² auf ein zeitgemäßes Gesamtkonzept durch Zusammenspiel von Raumgestaltung und den Einsatz von hochwertigen Materialien. Die Betonung liegt dabei auf der Inszenierung des Elements Wasser, zugleich bietet sich ausreichend Raum für den individuellen Rückzug.
Dieser mutige und innovative Zugang wurde bereits im ersten Betriebsjahr mit sechs Preisen ausgezeichnet. Bisher fanden in der regionalen Oase vier Millionen nationale und internationale Gäste Erholung. Derzeit arbeiten 226 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hoteltherme Laa, ein Drittel des jährlichen Einkaufsbedarfs in Höhe von 6,7 Millionen Euro wird aus der Region bezogen und nahezu der gesamte Lebensmittelbedarf wird aus regionalen Produkten gedeckt – so wie auch der Fernwärmebedarf.

Das Beispiel des Thermenprojektes zeigt, wie sehr ein gemeinsames Commitment zwischen Land und Europäischer Union zur kulturellen und wirtschaftlichen Bereicherung einer Region beiträgt. Das Thermenprojekt „Silent Spa“, umfasste ein Gesamtinvestitionsvolumen von 18,9 Millionen Euro und wurde von der EU und mit ecoplus Regionalfördermitteln ko-finanziert.