24.01.2018

Tischlerinnung stellt Qualitätssiegel für Fenstermontage vor

Mit 150 Teilnehmern komplett ausgebucht war das Fenstereinbau-Seminar, zu dem die Landesinnung Niederösterreich der Tischler und Holzgestalter am 18.01.2018 in die Räumlichkeiten des Büromöbelherstellers Blaha in Korneuburg geladen hatte. Der Termin markierte den Start für die geprüfte Fenstermontage in Niederösterreich. Über dieses Gütesiegel können Betriebe künftig ihre Montage auf Basis der ÖNORM B 5320 von der Holzforschung Austria qualitativ bestätigen lassen – und damit gleichzeitig ein Qualitätssiegel erhalten. Voraussetzung ist dafür unter anderem die jährliche Teilnahme am Basisseminar sowie das Führen und die Einhaltung eines Montagehandbuchs.

Für Mitglieder der Landesinnung Niederösterreich ist die Teilnahme am Seminar und das Erstellen des Handbuches – das sonst aufwändig selbst erstellt werden muss – kostenlos. Auch die Erstprüfung und die jährliche Überwachung durch die Holzforschung Austria (HFA) sind exklusiv für Innungsmitglieder stark vergünstigt. „Das Prüfsiegel ist gesetzlich nicht notwendig, sondern erfolgt auf freiwilliger Basis“, erklärte LIM KommR. Helmut Mitsch zu Beginn der Veranstaltung. Weil der Konkurrenzdruck am Markt stetig zunimmt, will die Standesvertretung ihren Mitgliedern mit der Unterstützung des Prüfsiegels einen echten Wettbewerbsvorteil bieten.

Know-How gefragt

Die Überarbeitung der ÖNORM B 5320 bringt den Fenster- und Türenbauern nun endlich Klarheit: Es gibt nun die Unterscheidung zwischen dem Standard-Fenstereinbau und dem objektspezifischen Einbau. Ersterer definiert die Mindestanforderung an die Montage – das Befestigen, das Befüllen der Fuge und den inneren und äußeren Anschluss an den Wandbildner. Für den objektspezifischen Bauanschluss braucht es in der Regel mehrere Gewerke und eine Fachplanung. In gewissen Fällen – etwa bei bestimmten Schallschutzanforderungen oder einer Einbruchhemmung ab Widerstandsklasse WK 3 ist er zwingend erforderlich. Eine wichtige Errungenschaft der neuen Norm ist, dass mit dieser Einteilung eine klare Gewerketrennung möglich ist: Der Monteur kann nach getaner Arbeit sein Gewerk übergeben und ist haftungstechnisch abgesichert.

Ausschreibungskriterium

Hofrat Josef Bichler vom NÖ-Landeshochbauamt begrüßt die Initiative zum Prüfsiegel. Es sei durchaus vorstellbar, dass diese – unter Einhaltung von Transparenz und den Regeln der Gleichwertigkeit – künftig auch in öffentlichen Ausschreibungen als Kriterium angeführt werde. Geprüfte Firmen werden künftig auf der Website der HFA gelistet und sind so auch öffentlich einsehbar.

Im Montagehandbuch werden die Schulungsnachweise sowie die firmeneigene Montagekontrolle dokumentiert. Zudem hat die Landesinnung für das Handbuch verschiedene Einbauvarianten zusammengetragen, die laufend ergänzt werden sollen. Dazu gibt es eine Materialliste mit geprüften Produkten, die ebenfalls noch weiter ausgebaut werden soll.

Der Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich unterstützt die Landesinnung der Tischler bei der Entwicklung und Weiterentwicklung ihrer Serviceleistungen.

Weitere Informationen:
Johannes Zeilinger
Projektmanager Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich
+43 2742 9000-19661