02.11.2016

Unterstützung für Unternehmerinnen im ländlichen Raum

In einem Projekt der LEADER-Region Eisenstraße in Niederösterreich und der Fachhochschule Wieselburg soll der Abwanderung von jungen Frauen aus ländlichen Regionen gegengesteuert werden.


Beratungs- und Vernetzungsangebote

„Wir wollen dieser Zielgruppe spezielle Anreize bieten, sich im ländlichen Raum ihre Existenz aufzubauen und so die Region wirtschaftlich zu beleben", erklärt Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav. Im Rahmen des Projektes gilt es, Beratungs- und Vernetzungsangebote für Unternehmerinnen und Gründerinnen in der Region Eisenstraße bzw. Mostviertel zu ermitteln und zu vergleichen. In der Folge sollen Schnittstellen, aber auch mögliche Defizite analysiert werden.


Mentoringprogramm für Unternehmerinnen

„Unser Ziel ist es, konkrete Problemstellungen von Unternehmerinnen aufzuzeigen", so Nationalratsabgeordneter Mag. Andreas Hanger, Obmann der Region Eisenstraße Niederösterreich. „In der Folge sollen auf regionaler Ebene Lösungen entwickelt werden, wobei auch bestehende Netzwerke, Einrichtungen und Angebote wie z.B. des Unternehmerinnen-Netzwerks, von „Frau in der Wirtschaft“ der Wirtschaftskammer oder der RIZ Gründeragentur einbezogen werden." Weiters soll auf dem Projekt basierend ein Mentoringprogramm für Gründerinnen und Unternehmerinnen aufgebaut werden.


Fachhochschule Wieselburg führt Projekt durch

Mit der Durchführung des Projekts wurde die Fachhochschule Wieselburg GmbH – Campus Wieselburg betraut. Wichtiger Projektpartner der LEADER-Region Eisenstraße Niederösterreich ist das Unternehmerinnen-Netzwerk mit Obfrau Mag. Dr. Doris Pattera.


Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU - Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav beschlossen.