Virtual Reality bringt Planungssicherheit beim Hausbau
05.02.2019

Virtual Reality bringt Planungssicherheit beim Hausbau

Die Digitalisierung macht auch vor der Baubranche nicht halt. Digitale Tools bringen aber nicht nur den Unternehmen viele Vorteile, sondern auch den Häuslbauern beziehungsweise allen, die einen Umbau oder eine Sanierung planen, profitieren direkt von den technologischen Entwicklungen. Davon konnten sich die Besucherinnen und Besucher am Messestand des ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich auf der „HausBau + Energie-Sparen Tulln 2019“ überzeugen. Sie konnten dank Virtual Reality Brille bereits im Planungsstadium durch ihr Haus „gehen“ und so mögliche Planungsfehler bereits im Vorfeld erkennen. „Hier zeigt sich ganz praxisnah, wie Unternehmen und Endkunden gleichermaßen von der Digitalisierung Nutzen ziehen. Unternehmen, die hier fit sind und die digitalen Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle nützen, haben auch beim Kunden die Nase vorn“, so Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.

 

Hausbesichtigung mittels VR-Brille

Die wenigsten Häuslbauer können sich anhand von zweidimensionalen Bauplänen vorstellen, wie die Räume ihres Hauses in der gebauten Realität aussehen werden – mögliche Planungsfehler werden daher oft erst sehr spät erkannt und das Beheben kann teuer werden. Welche neuen Technologien hier Abhilfe schaffen können, präsentierte der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ auf der „HausBau + Energie-Sparen Tulln“. Am Cluster-Messestand wurden die Entwürfe der Messebesucherinnen und –besucher als dreidimensionale Gebäudemodelle nachmodelliert und konnten umgehend mittels einer VR-Brille „besichtigt“ werden. Besonderer Mehrwert der Visualisierung mit Virtual Reality ist die Möglichkeit, die geplanten Räume auch in verschiedenen Tageslichtsituationen zu erleben. Damit eröffnet sich den Bauherrschaften eine völlig neue Form von Planungssicherheit.

 

Greifbarkeit durch Digitalisierung

„Digitalisierung am Bau ist zwar auf den ersten Blick vor allem für kleine und mittelständische Betriebe eine große Herausforderung, aber der Nutzen, den sie für ihren langfristigen Unternehmenserfolg erzielen können, überwiegt bei weitem. Im Rahmen des ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ unterstützen wir die heimische Baubranche dabei, die Chancen des digitalen Wandels für sich zu erkennen und in betrieblichen Mehrwert umzuwandeln. Digitalisierung macht vieles angreifbarer und hilft so sowohl bei der Kommunikation der Gewerke untereinander auf der Baustelle als auch bei der Zusammenarbeit mit den Kundinnen und Kunden“, erläutert Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.

Einer der Schwerpunkte der Clusterarbeit liegt auf dem Themenfeld „Digitalisierung im Bau“ mit den Initiativen BIM@KMU, Virtual und Augmented Reality im Bau, DiTecBau – digitale Technologien und Unternehmensprozesse sowie neue Geschäftsmodelle in der Baubranche sowie Lean Construction.    

„Der digitale Wandel ist bereits in vollem Gang – die Unternehmen müssen sich den neuen Herausforderungen stellen, wenn sie konkurrenzfähig bleiben wollen. Je schneller die Umsetzung passiert, desto besser für den Betrieb. In unseren vier Branchen-Clustern forcieren wir den wichtigen Know-how-Transfer in die Wirtschaft und stärken die überbetriebliche Zusammenarbeit“, informiert ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.