01.12.2017

„Volksschulen zum Schnee“ bringt auch heuer die Kids auf Niederösterreichs Pisten

Bereits seit der Wintersaison 2011/2012 bringt die Aktion „Volksschulen zum Schnee“ Volksschul- und Kindergartenkinder einfach und kostengünstig auf Niederösterreichs Pisten. Jetzt startet diese Initiative vom Land Niederösterreich, der Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H. (NÖ–BBG) und der Niederösterreich Werbung sowie der Wirtschaftskammer Niederösterreich ins siebente Jahr.

 

Kinderskiland Niederösterreich sorgt für Pistennachwuchs

„Die Schulsportinitiative ‚Volksschulen zum Schnee‘ hat für jedes Kind und jede Schule beziehungsweise jeden Kindergarten das richtige Angebot. Skifahren lernen im ‚Kinderskiland Niederösterreich‘ wird dadurch leicht gemacht“, freut sich Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Jährlich bringt die Aktion „Volksschulen zum Schnee“ rund 13.000 Volksschülerinnen und Volksschüler zum Schnee und auf die Skier – seit dem Start haben mehr als 80.000 Kinder so ihre Schwünge auf den heimischen Pisten gezogen. „Unser Ziel ist es, die Jüngsten für den Ski- und Wintersport zu begeistern. Gleichzeitig wird die regionale Wirtschaft im Umfeld der Bergbahnen gefördert: lokale Skischulen, Restaurants und Hütten, Ausrüstungsverleih etc. sind so auch unter der Woche und abseits der Schulferien verstärkt ausgelastet. Die Kinder zeigen dann auch gern ihren Eltern, wo sie Skifahren gelernt haben und kommen privat wieder in die Skigebiete“, erläutert Wirtschaft- und Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

 

Niederösterreich – das einladende Kinder- und Familienskiland

„Gerade für Anfängerinnen und Anfänger bieten unsere Skigebiete perfekte Bedingungen. Mit unseren Schulsportaktionen präsentieren wir das Land Niederösterreich verstärkt als Kinder- und Familienskiland. Kurze Wegzeiten und attraktive Preise stellen sicher, dass jedes interessierte Kind die Möglichkeit bekommt Skifahren zu erlernen“, so Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung.

Dass die Initiative „Volksschulen zum Schnee“ nun bereits in die siebente Wintersaison startet, ist auch dem Engagement des langjährigen Partnerbetriebs, der Firma Blaguss, zu verdanken. Ab 29 Euro pro Kind übernimmt Blaguss („ski4school“) die komplette Organisation für einen Skitag inklusive Transfer, Liftkarte und Leihausrüstung. Als besonderes Zuckerl gibt es für alle Kinder einen Gutschein für einen weiteren Skitag in einem der neun teilnehmenden niederösterreichischen Skigebiete. Paul Blaguss, geschäftsführender Gesellschafter Blaguss Gruppe: „Als professioneller Reiseveranstalter haben wir langjährige Erfahrung und unser professionelles Team nimmt den Lehrerinnen und Lehrern viel Arbeit ab. Darüber hinaus profitieren die Eltern von den günstigen Fixpreisen ohne versteckte Nebenkosten und die Kinder haben ihren Spaß auf Niederösterreichs Pisten.“


Aktion zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Skigebiete

Die Angebote von „Volksschulen zum Schnee“ können Volksschulen und Kindergärten aus ganz Ostösterreich in Anspruch nehmen. „Schulsportinitiativen sind ein wichtiges Mittel zur nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Skigebiete. Einerseits fördern wir unseren Nachwuchs auf den Pisten, andererseits erleichtert die Auslastung abseits der Wochenenden und Ferien die Arbeit unserer regionalen Wirtschaftspartner“, informiert Michael Reichl, Spartenvertreter Transport und Verkehr und Vorsitzender der Fachvertretung der Seilbahnen Niederösterreich der WKNÖ.

Unterstützt wird die Initiative „Volksschulen zum Schnee“ auch von der ecoplus Tochtergesellschaft NÖ–BBG. „Die generelle Entwicklung im touristischen Bergerlebnis geht hin zur Ganzjahresdestination. Klassische Skigebiete werden zu inszenierten Erlebnisräumen im vier-saisonalen Betrieb. Durch unser Engagement für branchenweite Nachwuchsinitiativen wie insbesondere ‚Volksschulen zum Schnee‘ wollen wir den Kindern und ihren Eltern nicht nur das ‚Skiland Niederösterreich‘ näher bringen, sondern auch Lust darauf machen, die Regionen das ganze Jahr über zu besuchen“, so ecoplus Geschäftsführer Jochen Danninger.