Ernteausfall Grünerbse

PNYD-Virus: Auffinden von Resistenzen in Gemüse- und Körnererbsen

In den letzten Jahren verursacht das PNYD-Virus (Pea necrotic yellow dwarf virus), ein Nanovirus, große Ernteausfälle in Österreich und Deutschland. Betroffen sind vor allem Erbsen, Ackerbohnen, Linsen und Wicken. Kulturen im Grünerbsenanbau hatten 2016 neben Totalausfällen, Ernteausfälle bis zu 35% durch die Virusinfektion zu verzeichnen. Ein großes Problem nicht nur für die Landwirte auch für die nachgelagerte Produktion von Tiefkühlgemüse. Direkte oder indirekte Pflanzenschutzmaßnahmen sind bei einer Virusinfektion nicht wirksam oder nicht ausreichend verfügbar.

 

Genetische Ressourcen werden auf Resistenzen überprüft

Ziel des Projektes SPITFIRE ist es, Resistenzquellen gegen das PNYDV zu finden. Sind Resi­stenzquellen bekannt, ist es in der Folge möglich molekulare Marker zu entwickeln. Damit könnte die Erbsenzüchtung mit schlagkräftigen Werkzeugen wirksam unter­stützt werden, neue und resistente Erbsensorten zu entwickeln. Den Landwirten könnten damit in Zukunft Sorten, die resistent gegen das PNYDV sind, zur Verfü­gung gestellt werden.

 

Projektzeitraum

01.12.2021-30.11.2023

 

Forschungspartner

Österreich

AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Institut für Nachhaltige Pflanzenproduktion, Abteilung für molekularbiologische Diagnose von Pflanzenkrankheiten

Deutschland

 

Unternehmenspartner Österreich

 

Einreichende Verbände

Österreich

ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH – Lebensmittel Cluster Niederösterreich

Deutschland

Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e.V.

 

Projektförderung

Das Projekt wird als CORNET (Collective Research Network) Projekt gefördert. In Österreich erfolgt die Förderung über FFG – Österreichisches Forschungsförderungsgesellschaft.

 

Sie möchten mehr zu diesem Projekt wissen?

Magdalena Resch
Lebensmittel Cluster Niederösterreich
Mobil: +43 664 601 19673

 

Downloads

Kontakt
Kontakt mobile