ecoart Vernissage in der ecolounge in Wien
Kommunikation über Bildende Kunst

ecoart

In unserem kulturellen Engagement als Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich nehmen die ecoart Ausstellungen einen ganz besonderen Stellenwert ein. Es ist uns in den letzten 25 Jahren damit gelungen, ein Präsentationsforum für niederösterreichische und osteuropäische Kunstschaffende zu etablieren.

Unser Ziel

Mit den beiden jährlich stattfindenden ecoart-Veranstaltungen laden wir KünstlerInnen ein, ihre Werke in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsagentur im Palais Niederösterreich zu präsentieren. Dadurch schaffen wir eine kulturelle Plattform, um Netzwerke auszubauen sowie Kontakte zu knüpfen und auch zu intensivieren. Wir verstehen die ecoart-Galerie als Ort der Begegnung um Türen in die Nachbarländer zu öffnen.

Ihr Kontakt
Mag. (FH) Barbara Holzapfel Projektmanagerin Unternehmenskommunikation
Kontakt aufnehmen

Nächste Folie

Vorherige Folie

Gehe zu Folie X von X

Ausstellungen in der ecolounge

SCH(L)ICHTUNGEN

Die ecoart-Herbstausstellung stellt unter dem Titel SCH(L)ICHTUNGEN den Diskurs zwischen niederösterreichischen und ungarischen Kunstschaffenden her, die sich vermehrt mit Überschneidungen, Verspannungen, Schlichtungen und Schichtungen  sowohl inhaltlich als auch technisch – auseinandersetzen. Davor und dahinter, neben – und miteinander – sowohl inhaltlich als auch formal – werden Korrespondenzen gesucht.

VIKTORIA KÖRÖSI (HU) arbeitet mit dem Element der Faltung, Schichtung und Schleifenbildung mit Materialien wie Leinwand, Stoff, Mixed Material. Sie transformiert und transportiert somit flache, meist weiche Texturen zu dreidimensionalen Gebilden, die dennoch an der Wand einen idealen Wirkungsbereich finden.

MARTINA PRUZINAs (NÖ) mehrschichtige Papierarbeiten, formal von botanischen Formen oder Strukturen beeinflusst, zeigen Schichten von Strukturen, Schnitten und Mustern. Den früheren Arbeiten aus dem Bereich des Papierschnittes werden ganz neue, leichte, luftige Aquarelle gegenübergestellt.

JÁNOS SZURCSIK (HU) arbeitet hauptsächlich im skulpturalen Bereich. Er stellt in seinem Schaffen eine Verbindung zur Umwelt her. Das Boot, ein Symbol für Transport, Flucht und Verfolgung, aber auch Erholung und Entspannung in der
freien Natur, steht im Fokus der Werkauswahl. Seine Bilder und Objekte entwickeln sich Schicht für Schicht. Sie unterliegen einer steten Veränderung. In diesem Punkt, aber auch was die Verwendung von Alltagsmaterialien betrifft, gehen seine Intentionen eine Verbindung mit den Werken von Irene Wölfl ein.

IRENE WÖLFLs (NÖ) Motivation, aus bereits verwendeten Materialien, etwas Neues zu schaffen, ist im Müllvermeidungsinstinkt der Künstlerin zu suchen. Für Irene Wölfl war es seit jeher wichtig, ausgediente, scheinbar wertlose Abfallprodukte und Versatzstücke des Alltags als Rohmaterial zu nützen und somit nutzlos gewordenen Dingen, neue Formen und eine nachhaltige Bedeutung zu geben. Ihr Beitrag kann als kritisch zum Thema Umwelt gesehen werden- ein Thema, das uns vermehrt beschäftigt.

Das künstlerische Spektrum liegt in dieser Ausstellung auf der Malerei, Zeichnung, dem Relief, der Collage und der Skulptur.

ecoart Ausstellungskataloge

Im Katalog erhalten Sie einen Überblick über die Ausstellungen des Jahres 2023 und haben so die Möglichkeit, die Werke auf sich wirken zu lassen und in die Ausstellungsinhalte einzutauchen. Der aktuelle ecoart Katalog 2023 - Sie können sich hier ein Exemplar des aktuellen ecoart Katalogs 2023 sichern und bestellen!

Für Ihren Besuch

Wichtiger Hinweis: 

Die kommende Ausstellung kann von 21. November 2023 bis 25. April 2024 zu unseren Büro-Öffnungszeiten wie folgt besucht werden. 



Montag bis Donnerstag von 09:00 - 12:30 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Freitag von 09:00 - 12:00 Uhr

Wir bitten Sie, folgende Maßnahmen für Ihren Besuch zu beachten:

  • Telefonische Anmeldung mit Terminvereinbarung +43 (0)1 533 18 93